Börsenhausse 10.093 Punkte - neuer Dax-Rekord zum Wochenschluss

Die Verluste vom Vortag sind vergessen: Nach positivem Handelsverlauf ziehen die Aktienkurse am Freitag zum Schluss noch einmal kräftig an. Um Punkt 17.30 Uhr setzt der Dax bei 10.093 Punkten eine neue Rekordmarke.
Aktienhändler in Frankfurt: Zum Handelsschluss am Freitag erreicht der Leitindex Dax ein neues Rekordhoch

Aktienhändler in Frankfurt: Zum Handelsschluss am Freitag erreicht der Leitindex Dax ein neues Rekordhoch

Foto: Frank Rumpenhorst/ dpa

Frankfurt am Main - Die zurückgekehrte Hoffnung auf eine rasche geldpolitische Lockerung durch die Europäische Zentralbank (EZB) und gute Konjunkturdaten haben den Dax  am Freitag wieder deutlicher über die 10.000-Punkte-Marke geschoben. Besonders zum Schluss nahm der Handel Fahrt auf. Um 17.30 Uhr notiert der Dax mit 10.093 Punkten so hoch wie nie zuvor. Am Ende stehen 10.087 Punkte auf der Anzeigetafel, auch die wurden bis heute nicht erreicht.

Am Donnerstag hatte das Börsenbarometer ein Rekordhoch bei 10.083 Punkten markiert, am Ende aber unter 9900 Punkten geschlossen. Grund war die Enttäuschung darüber, dass die erhoffte schnelle Lockerung der Geldpolitik durch die Europäische Zentralbank (EZB) ausgeblieben war.

Diese Enttäuschung scheint mittlerweile wie weggeblasen. Einer Vorabmeldung der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" zufolge hat der EZB-Rat über umfangreichere Anleihekäufe gesprochen als bislang bekannt. Demnach sprachen sich bei den zweitägigen Beratungen am Mittwoch und Donnerstag einige Befürworter einer sogenannten Quantitativen Lockerung für ein Volumen an Anleihekäufen seitens der EZB von mehr als 1000 Milliarden Euro aus. "Es ging um mehr als die eine Billion Bilanzausweitung, die bislang öffentlich ist", sagte ein Eurosystem-Insider der Zeitung.

Hinzu kamen positive Nachrichten von der Konjunkturseite: Die Erwerbslosigkeit in den USA verharrte im November auf niedrigem Niveau."Die Erholung am US-Arbeitsmarkt setzt sich mit hoher Dynamik fort und sie unterstreicht die robuste Konjunkturentwicklung in den USA", analysierte Volkswirt Ulrich Wortberg von der Helaba die Daten in einem Kurzkommentar. Zwar sei der Lohndruck weiterhin mäßig, alles in allem liefert der Arbeitsmarkt aus seinen Augen aber kein Argument dafür, die Zinswende weiter in die Zukunft zu verschieben.

Finanzwerte favorisiert

Im Dax wurden vor allem Finanzwerte gesucht. Sie hatten am Vortag noch besonders stark unter den Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi gelitten. Unter den Tagessiegern am Freitag waren Aktien der Deutschen Bank  und der Commerzbank . Im MDax  verbesserten sich Aareal Bank ebenfalls erheblich.

Verluste verzeichneten dagegen Lanxess-Aktien . Die Commerzbank  und auch die britische Bank HSBC hatten ihre Kursziele für die Aktien gesenkt, was einem Händler zufolge auf die Stimmung drückte.

Im MDax kletterte der Autozulieferer Leoni  nach oben. Die Berufung von Finanzvorstand Dieter Bellé zum neuen Konzernchef kam bei den Aktionären gut an. Bellé soll das Ruder im kommenden Mai übernehmen. Analyst Christian Ludwig vom Bankhaus Lampe bekräftigte seine Kaufempfehlung.

Rheinmetall-Aktien knüpften in dem Index an ihre Erholungsbewegung der beiden Vortage an. Seit Jahresanfang beläuft sich das Minus der Papiere des Rüstungskonzerns und Autozulieferers immer noch auf fast 20 Prozent. Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe stufte unterdessen Kuka-Aktien aus Bewertungsgründen von "Halten" auf "Verkaufen" ab. Die Aktien des Anlagen- und Roboterherstellers büßten am Indexende mehr als fünf Prozent ein.

Telekomwerte profitieren von einer Studie der US-Investmentbank Goldman Sachs. Analyst Tim Boddy rechnet mit einer Erholung im Mobilfunkgeschäft hierzulande. Davon dürften vor allem die Anbieter ohne eigenes Netz profitieren. Dementsprechend stufte er die Papiere von Drillisch und United Internet am attraktivsten ein.

cr/dpa-afx/rtr
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.