Sonntag, 26. Mai 2019

Weltgrößter Flugzeugbauer unter Druck Sollten Investoren jetzt Boeing-Aktien kaufen?

Boeing 737 Max in Diensten von American Airlines: Das Flugzeugmodell bereitet dem Hersteller Probleme und hat den Aktienkurs einknicken lassen.

Die Boeing-Aktie ist wegen der Probleme des Konzerns mit dem Flieger 737 Max mächtig eingeknickt. Eine gute Chance zum Einstieg also - oder doch nicht?

Die Spekulanten an der New Yorker Börse fackeln nicht lange - Pietät hin oder her: Ein Flugzeugabsturz bietet für sie vor allem eine Chance auf schnelles Geld. Seit Anfang der Woche blüht an der Wall Street der Handel mit Optionsscheinen auf Boeing-Aktien Börsen-Chart zeigen. Zu den beliebtesten Kontrakten, so berichtet das "Wall Street Journal", zählen dabei sogenannte Calls, die einen Gewinn bringen, wenn die Aktie des Flugzeugherstellers auf 400 Dollar oder mehr klettert.

Davon ist das Papier zurzeit allerdings weit entfernt. Seit Wochenbeginn hat die Boeing-Aktie rund 12 Prozent an Wert verloren. Zuletzt notierte sie an der Wall Street bei 373 Dollar. Am Freitag der Vorwoche lautete der Schlusskurs noch 422 Dollar.

Der Grund für den Kursrutsch geht seit Tagen durch die Medien: Am vergangenen Wochenende stürzte über Äthiopien eine Maschine des Typs Boeing 737 Max ab, 157 Menschen kamen dabei ums Leben. Es war bereits der zweite schwere Unfall mit einem Flieger dieses Typs binnen kurzer Zeit. Im Oktober vergangenen Jahres waren in einem Jet der indonesischen Lion Air 189 Menschen gestorben.

Augenzeuge: "Das Flugzeug schwankte in der Luft" - Video

Video abspielen
Bild: REUTERS

Weil sich die Crashs offenbar ähneln, liegt die Vermutung nahe, dass es einen Zusammenhang gibt und dass dieser direkt mit dem Flugzeugmodell und der darin eingesetzten Technik zu tun hat. Die Folge: Sämtliche Boeing-737-Max-Jets sollen vorerst auf dem Boden bleiben ("Grounding"), bis die Ursachen der Abstürze geklärt sind und möglichst sichergestellt ist, dass künftig kein weiteres Unglück aus dem gleichen Grund passieren kann.

Ein heftiger Kursverlust also aufgrund eines Ereignisses, das ein Unternehmen erschüttert - das ist ein gefundenes Fressen für Spekulanten, die schon beinahe aus Prinzip auf eine zumindest teilweise Kurserholung setzen. Doch nicht nur solche Glückspieler können sich zurzeit mit dem Papier von Boeing beschäftigen. Auch seriösen Investoren stellt sich die Frage: Ist es nach dem Kursverlust von mehr als 10 Prozent binnen weniger Tage womöglich ein guter Zeitpunkt, beim weltgrößten Flugzeughersteller einzusteigen?

Keine Frage, die Argumente dagegen wiegen augenscheinlich schwer: Das weltweite "Grounding" der 737-Max-Flieger trifft den Konzern an einem empfindlichen Punkt. Das Modell gilt als großer Hoffnungsträger des Unternehmens für das Massengeschäft (wenn davon in dieser Branche mit den im Vergleich etwa zur Autoindustrie deutlich geringeren Stückzahlen überhaupt die Rede sein kann). Beinahe 400 Flugzeuge dieses Typs hat Boeing bereits ausgeliefert, mehrere Tausend weitere befinden sich in den Orderbüchern des Konzerns. Die 737 Max, so viel steht fest, war bisher der Bestseller des Hauses Boeing.

Die Stilllegung des Flugzeugs, doe nach Angaben der US-Luftfahrtbehörde FAA mehrere Monate andauern kann, bedeutet für das Unternehmen also nicht nur einen immensen Imageschaden, sondern auch einen handfesten wirtschaftlichen. Mit dem skandinavischen Billiganbieter Norwegian hat die erste Airline bereits Schadensersatzforderungen angekündigt, weitere dürften folgen.

Hinzu kommt das Risiko, dass Fluglinien sich aufgrund der Probleme von Boeing abwenden könnten, in der Regel zu Gunsten des großen Konkurrenten Airbus. Ankündigungen und Andeutungen in diese Richtung gibt es unter anderem bereits von der vom ersten Absturz im vergangenen Oktober betroffenen indonesischen Lion Air, von VietJet Aviation oder von Kenya Airways. Allein damit steht Schätzungen zufolge bereits ein Ordervolumen im mittleren zweistelligen Milliarden-Dollar-Bereich im Feuer.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung