Dienstag, 16. Juli 2019

30 Prozent Plus in zehn Tagen Bitcoin klettert über 13.000 US-Dollar

Bitcoin: Die Kryptowährung schwankt extrem und nähert sich nun wieder ihrem Rekordhoch

Die Kryptowährung Bitcoin hat nach ihrem jüngsten Rücksetzer ihre Kursrally wieder aufgenommen und ist am Mittwoch über die Marke von 13.000 US-Dollar gestiegen. Nach ihrem Sturz unter die 10.000-Dollar-Marke im Juni hat Bitcoin binnen zwei Wochen damit wieder mehr als 30 Prozent zugelegt.

Am Mittwoch Vormittag kletterte der Bitcoin-Kurs um bis zu sechs Prozent auf 13.150 Dollar. Als Kurstreiber wirkt nicht nur die Hoffnung, dass Facebooks Kryptowährung 'Libra' zur weltweiten Akzeptanz von Cyber-Geld beitragen wird: Als Reaktion auf Facebooks Libra-Pläne hat auch China die Bemühungen für eine eigene Digitalwährung verstärkt.

Chinesischen Medienberichten zufolge arbeitet die chinesische Zentralbank an einer eigenen Kryptowährung - einer Art Gegen-Libra. Wie "Chinadaily" am Dienstag unter Berufung auf offizielle Quellen berichtete, beschleunigt die chinesische Zentralbank aktuell ihre Bemühungen, eine eigene staatliche Digitalwährung einzuführen; ein Projekt, an dem den Angaben zufolge bereits seit 2014 gearbeitet wird.

Kurssturz - und eine rasche Erholung

Wichtigstes Kennzeichen des Bitcoin bleibt die enorme Volatilität, die Cyberwährung schwankt extrem stark. Jüngstes Beispiel: Die älteste und bekannteste Digitalwährung war auf der Handelsplattform Bitstamp Ende Juni zeitweise bis auf 9713 US-Dollar gestürzt. Der Gesamtwert aller knapp 2300 Digitalwährungen fiel binnen einer Woche um gut 90 Milliarden Dollar . Erst eine Woche zuvor hatte der Bitcoin noch bei 13.880 US-Dollar den höchsten Stand seit Januar 2018 erreicht.

Bitcoin und Libra: Geld ist leider dumm

Der wesentliche Grund für den Höhenflug des Bitcoin und anderer Kryptowährungen im gerade abgelaufenen Juni war Börsianer zufolge die Ankündigung des Online-Netzwerkes Facebook und weiterer Unternehmen, eine globale Digitalwährung namens Libra schaffen zu wollen.

Ferner stützte die Aussicht auf eine lockerere Geldpolitik großer Notenbanken wie der Europäischen Zentralbank und der US-Notenbank Federal Reserve. Das Argument lautet, ähnlich wie beim Goldpreis, dass zinslose Anlagen bei fallenden Zinsen attraktiver würden.

Im Windschatten des Bitcoin-Höhenflugs hatten auch andere Kryptowährungen wie Ether oder Bitcoin Cash weiter zugelegt. Der Gesamtwert aller rund 2270 Kryptowährungen wurde zuletzt mit 350 Milliarden Dollar beziffert, ändert sich aber faktisch extrem schnell.

la/mmo

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung