Nach Kursrutsch der Kryptowährung Bitcoin startet Erholungsversuch

Die Kryptowährung Bitcoin startet am Montag einen Erholungsversuch. In der Vorwoche war Bitcoin um mehr als 20 Prozent gefallen. Dies hat auch mit der New Yorker Justiz zu tun.
Greift durch: New Yorks Generalstaatsanwältin Letitia James

Greift durch: New Yorks Generalstaatsanwältin Letitia James

Foto: Lucas Jackson / REUTERS

Erholungsversuch: Der Bitcoin-Kurs hat am Montag wieder leicht zugelegt, die Kryptowährung stieg zeitweise wieder auf 48.000 US-Dollar. Damit bleibt sie zwar noch deutlich unter der 50.000 US-Dollar Marke, konnte sich aber nach ihrem Kursrutsch der vergangenen Woche stabilisieren. Am Freitag war Bitcoin zeitweise unter die Marke von 43.000 US-Dollar gerutscht und hatte im Wochenverlauf mehr als 20 Prozent an Wert verloren. Auf der Handelsplattform Bitstamp  notierte Bitcoin zuletzt bei 47.900 US-Dollar. Vor 8 Tagen hatte Bitcoin noch ein Rekordhoch bei knapp 59.000 US-Dollar erreicht.

Vor einer Woche waren laut Datenanbieter Coinmarketcap alle im Umlauf befindlichen Bitcoin zusammen erstmals mehr als eine Billion Dollar wert gewesen. Doch dann fiel Bitcoin deutlich zurück, und auch die meisten anderen Kryptowährungen gaben deutlich nach.

Neben der steigenden Nervosität an den Finanzmärkten und dem Impuls vieler Investoren, Gewinne vom Tisch zu nehmen, gibt es einen weiteren möglichen Auslöser für den Kursrutsch bei den Kryptowährungen: Der US-Staat New York verbot am Dienstag den Handel der Kryptoplattform Bitfinex und des von diesem betriebenen Stablecoin Tether, dem in der Vergangenheit eine zentrale Rolle beim Aufblasen der Bitcoin-Blase zugeschrieben wurde. Die Behauptung von Bitfinex, Tether sei voll von sicheren US-Dollars gedeckt, sei "eine Lüge", erklärte  die Justizministerin und Generalstaatsanwältin Letitia James (62). Die Firma habe Staat und Anleger getäuscht und Verluste in Höhe von 850 Millionen Dollar verschleiert. Das Durchgreifen der Justiz gegen Bitfinex stärkt die Befürchtung vieler spekulativer Investoren, der Staat werde durch eine strenge Regulierung des Krypto-Marktes der Kursrallye bald ein Ende bereiten.

Bitcoin

Auch Ether und Litecoin stark unter Druck

Die nach Marktanteil zweitgrößte Kryptowährung Ether verlor ebenso deutlich wie andere Digitalwerte, darunter XRP, Litecoin und Bitcoin Cash. Auch hier betrugen die Wochenverluste wie bei Bitcoin rund 20 Prozent und mehr. Der Marktwert aller rund 8500 Kryptowährungen fiel auf 1,3 Billionen US-Dollar, nachdem er am Wochenende ein Rekordhoch von etwa 1,76 Billionen Dollar erreicht hatte.

mit Nachrichtenagenturen