Samstag, 24. August 2019

Kurssprung der Kryptowährung Der Bitcoin ist zurück

Bitcoin: Die Digitalwährung stieg innerhalb von einer Stunde um mehr als 20 Prozent

Der Kurs der Digitalwährung Bitcoin Börsen-Chart zeigen hat erstmals seit November 2018 die Marke von 5000 Dollar überschritten. Auf der Handelsplattform Bitstamp stieg der Preis für einen Bitcoin binnen einer Stunde um bis zu 23 Prozent auf 5080 US-Dollar. In den vergangenen Handelswochen hatte sich der Bitcoin nur vergleichsweise wenig bewegt. Bis zum aktuellen Kurssprung wurde die Digitalwährung in der Spanne von etwa 3300 Dollar bis etwas über 4000 Dollar gehandelt.

Auch andere Cyberdevisen waren gefragt. So zog der Preis für die zweitgrößte Kryptowährung Ethereum um gut zehn Prozent auf 155 Dollar an. Ein Grund für die stärkere Nachfrage nach den digitalen Münzen war zunächst nicht erkennbar.

Blockchain-Aktien in den USA gefragt

An der Wall Street sorgte der Kurssprung des Bitcoin für Bewegung. Die Titel von Marathon, Riot und DPW schossen bis zu 45 Prozent in die Höhe. Diese Firmen befassen sich mit der Blockchain-Technologie, auf der Kryptowährungen wie Bitcoin befassen. Sie profitierten Börsianern zufolge vom wieder aufgeflammten Interesse an Cyber-Devisen. Der Bitcoin-Kurs stieg zeitweise um etwa 23 Prozent auf 5079,80 Dollar - so stark wie zuletzt vor einem Jahr.

Laut dem Branchendienst Coinmarketcap.com beläuft sich das gesamte Marktvolumen aller gut 2100 Kryptowährungen auf rund 159 Milliarden Dollar. Das ist nur noch ein Bruchteil des Wertes aus dem Dezember 2017, als der Preis für Bitcoin auf rund 20.000 Dollar anstieg.

Digitale Bildung: Blockchain ist viel mehr als Bitcoin

Nach wie vor sei das Handelsvolumen an den Märkten für Digitalwährungen vergleichsweise gering, sagte auch Experte Jehan Chu von der Beratungsfirma Kenetic Capital und erklärte damit die starke Kursbewegung. Außerdem werde der Handel immer noch durch eine gewisse Überschwänglichkeit geprägt.

Nach Einschätzung des Marktexperten Timo Emden könnte der Kurssprung weitere Marktteilnehmer zu Anschlusskäufen animieren. "Die Eroberung neuer Jahreshoch dürfte mit gespaltenen Gefühlen gesehen werden, da die Sorgenliste weiterhin lang bleibt", erklärte Emden.


Lesen Sie auch: Darum ist ein dauerhaftes Bitcoin-Comeback unwahrscheinlich (aus dem "Economist")


Bitcoin ist eine von Hochleistungsrechnern geschaffene digitale Währung. Die Computer müssen komplizierte Algorithmen lösen und bekommen dafür Bitcoins zugeteilt. Im Fachjargon wird dieses Sytem Mining genannt. Je mehr Bitcoins geschürft werden, desto schwieriger werden die Aufgaben, die es zu berechnen gilt. Bislang wurden so 17,6 Millionen Stück Bitcoin entwickelt. Die maximal mögliche Menge ist auf 21 Millionen beschränkt.

Die Grundidee der 2009 zu Zeiten der Finanzkrise gestarteten Bitcoins ist ein weitgehend anonymer Zahlungsverkehr, der unabhängig von Regierungen und Banken funktioniert. Fehlende Regulierung sorgt allerdings auch für erhebliche Risiken.

mg/dpa-afx, rtr

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung