Samstag, 25. Januar 2020

20 Prozent Plus seit Jahresbeginn Großereignis naht, Bitcoin zieht an

Bitcoin-Computer-Farm in Florenz
Alessandro Bianchi/ REUTERS
Bitcoin-Computer-Farm in Florenz

Der Bitcoin macht weiter an Boden gut. Am Dienstag stieg die Ur-Kryptowährung auf den höchsten Stand seit etwa zwei Monaten. An der großen Handelsplattform Bitstamp wurde ein Höchststand von 8580 US-Dollar verzeichnet. Das waren gut 5 Prozent mehr als am Vortag. Auch andere Digitalwährungen, von denen es derzeit etwa 5000 gibt, legten zu.

Seit Jahresbeginn hat der Bitcoin etwa 20 Prozent an Wert gewonnen. Die Gründe dafür sind vielfältig: Zunächst sollen einige Anleger den Bitcoin stärker nachgefragt haben wegen der Krise zwischen den USA und Iran. Da sich das Verhältnis der beiden Länder zuletzt wieder etwas entspannt hat, fällt dieser Grund für die jüngsten Kursgewinne aus.

Als ein Grund für den jüngsten Kursschub gilt zum einen die Einführung neuer Optionen auf Bitcoin-Terminkontrakte durch die US-Börse CME. Genannt wird darüber hinaus ein sich näherndes Bitcoin-Großereignis, das sogenannte "Halving".

Darunter versteht man die regelmäßig erfolgende Halbierung der "Belohnung", die Bitcoin-Schürfer für ihre Arbeit erhalten. Da der Prozess für ein schwächer wachsendes Angebot an Bitcoin spricht, gehen Anleger von steigenden Preisen aus. In dieser Erwartung kaufen sie Bitcoin, was den Kurs treibt.

rei/Reuters

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung