Sonntag, 19. Mai 2019

Hedgefonds-Manager auf Buffetts Spuren Bill Ackman kürt das neue "Berkshire Hathaway"

Bill Ackman: Als Herr über einen milliardenschweren Hedgefonds ist er sehr selbstbewusst - und traut sich eine mutige Prognose zu

Er kenne das neue Berkshire Hathaway Börsen-Chart zeigen, sagte der Mann am Montag während einer Konferenz in New York. Berkshire Hathaway ist das mythenumflorte Investmentvehikel von Warren Buffett, das seit Jahrzehnten an Wert gewinnt. Eine Aktie also, die alle gern hätten. Prahlhans, möchte man dem Herrn also zurufen. Wenn es sich nicht gerade um Bill Ackman handeln würde, der diese Erkenntnis kundtat, wie CNN money berichtete.

Auf der "Sohn Conference" trifft sich seit 20 Jahren alles, was in der Anlagewelt Rang und Namen hat. Und Ackman zählt dazu - er ist ein erfolgreicher Hedgefondsmanager und Gründer von Pershing Square Capital Management. Allein im vergangenen Jahr hat Ackman 4,5 Milliarden Dollar für seine Anleger erwirtschaftet, schreibt Bloomberg.

Sein Wort hat also Gewicht. Was also soll Berkshire 2.0 sein?

Valeant heißt das Unternehmen: Ein Pharmaunternehmen, das in den vergangenen sieben Jahren mehr als hundert Akquisitionen getätigt habe. Ein Unternehmen, viele Beteiligungen - das riecht tatsächlich etwas nach Buffett. Ackmans Fonds, welch ein Zufall, ist zweitgrößter Valeant-Anteilseigner. Seiner Meinung nach sollte die Aktie bald bei 330 Dollar stehen - derzeit notiert sie etwas über 220 Dollar. Und Valeant habe reichlich Luft für weitere Übernahmen, findet Ackman. Genau wie Berkshire Hathaway.

Warum er dann nicht zum Original greift? Das sagte Ackman nicht. Jedenfalls nicht direkt. Nur so viel: "Valeant war bislang immer chronisch unterbewertet." Und deswegen sei es ein "earlystage-Berkshire."

Diese Meinung hat Valeant-Investor Ackman vermutlich exklusiv: In diesem Jahr legten die Aktien von Valeant bereits um mehr als 30 Prozent zu. Möglich machte das ein starkes Frühjahr, in dem die Aktie dem Original - Berkshire - davonzog.

Und die Marktkapitalisierung von Valeant liegt bei 73 Milliarden Dollar, die von Berkshire Hathaway mehr als viermal so hoch. Deswegen halten Kritiker das Original manchmal einfach für zu groß, um noch Zukäufe ohne Marktaufruhr zu tätigen. Immerhin, wohlwollende Worte für Altmeister Buffett hat auch Ackman - Berkshire sei "ewig unterbewertet".

Folgen Sie Arne Gottschalck auf twitter
Newsletter "Absteiger, Aufsteiger, Umsteiger"

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung