Montag, 6. April 2020

Vegane Burger Starbucks nimmt Beyond-Meat-Sandwiches ins Sortiment

Beyond Meat Burger: McDonald's weitet seine Testphase aus, und nun greift auch Starbucks zu
Adam Berry / Getty Images
Beyond Meat Burger: McDonald's weitet seine Testphase aus, und nun greift auch Starbucks zu

Steiler Aufstieg, tiefer Fall - und nun der Versuch eines Comebacks: Nach einem fulminanten Börsengang im Mai 2019 schien die Aktie des gehypten Fleischersatz-Herstellers Beyond Meat keine Limits zu kennen: Bis August kletterte die Aktie von Beyond Meat, die im Mai zu einem Ausgabekurs von 25 Dollar an die Börse gegangen war, bis auf ein Rekordhoch von rund 220 US-Dollar. Dann folgte im Spätsommer der Absturz: Nach Erreichen ihres Rekordhochs verlor die Aktie zeitweise mehr als 60 Prozent an Wert verloren und fiel bis auf 75 US-Dollar - der Hype schien vorbei.

Doch anschließend wagten sich Anleger wieder aus der Deckung: Das Papier von Beyond Meat setzte im Januar zur Erholung an und kletterte wieder deutlich über die Marke von 100 Dollar. Selbst inmitten des vom Coronavirus geprägten Ausverkaufs an den Börsen legte die Aktie von Beyond Meat gegen den Trend zu: Die Kaffeehaus-Kette Starbucks Börsen-Chart zeigen teilte am Dienstag mit, dass sie in ihren kanadischen Filialen ein veganes Beyond Meat Frühstücksandwich in ihr Sortiment aufnehmen werde.

Starbucks testet Beyond Meat Sandwich in kanadischen Filialen

Die Kursgewinne gehen nach Aussagen von Händlern auch auf einen Short Squeeze zurück: Zahlreiche Investoren hatten mit so genannten Short Wetten auf einen Kursverfall bei Beyond Meat gewettet. Diese Spekulation ging zunächst auch auf. Doch da die Aktie seit Anfang Januar wieder deutlich zugelegt hatten, schmelzen die Gewinne der Short Seller dahin. Sobald diese dann ihre Short-Positionen schließen und Aktien zurückkaufen, wirkt das als zusätzlicher Kurstreiber und beschleunigt die Erholung einer Aktie.

Ausgerechnet McDonald's Börsen-Chart zeigen, die größte Burgerkette der Welt, hatte diesen Short Squeeze offenbar ausgelöst und gibt Beyond Meat wieder Hoffnung. Für Auftrieb hatte zuletzt gesorgt, dass McDonald's vegane Beyond-Meat-Burger künftig in 52 kanadischen Filialen anbieten will und damit in fast doppelt so vielen wie bislang. Dies ist immer noch eine überschaubare Zahl, reicht offenbar aber als Impuls, um an eine Erholung zu glauben.

Beyond Meat hatten auch deshalb wieder zugelegt, weil der Konkurrent Impossible Foods seine Verhandlungen mit McDonald´s kürzlich beendet hatte. Das Unternehmen hatte der Nachrichtenagentur Reuters mitgeteilt, McDonalds nicht in ausreichender Menge mit seiner Fleisch-Alternative beliefern zu können.

McDonalds will künftig Beyond-Meat-Burger in 52 kanadischen Filialen anbieten. Die Analysten der Bank UBS schätzen, dass die Schnellrestaurant-Kette bei einer möglichen weltweiten Einführung mehr als 250 Millionen vegetarische Burger absetzen könnte.

Für den P.L.T. (Plant. Lettuce. Tomato.) genannten Burger habe Beyond Meat exklusiv eine Bulette entwickelt, die dem typischen McDonald's-Geschmack entspreche. Das 2009 gegründete US-Unternehmen versorgt bereits etliche Schnellrestaurant-Ketten in den USA mit seinen Produkten. Auch mit Kentucky Fried Chicken hatte Beyond Meat eine Liefervereinbarung geschlossen.

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung