Dienstag, 16. Juli 2019

Fleischersatz-Hersteller Beyond-Meat-Aktie schwankt nach Kursrutsch stark

Veganer Hype aus den USA: der Beyond Meat Burger

Der Höhenflug von Beyond Meat ist vorerst beendet - zumindest an der Börse. Der Aktienkurs des US-Unternehmens mit den begehrten veganen Burgern hat fünf Tage in Folge nachgegeben - und schwankt am Dienstag stark.

Gewinnmitnahmen nach dem Höhenflug: Nach fünf Verlusttagen in Folge bröselt der Unternehmenswert von Beyond Meat wieder etwas ab, der vegane Wahnsinn an der Börse lässt nach. Die Aktie, die noch vor sechs Tagen die Marke von 200 US-Dollar getestet hatte, setzte am Dienstag ihre Talfahrt fort und fiel am Dienstag zeitweise unter die Marke von 140 US-Dollar. Daraufhin wagten sich einige Käufer wieder vor, die Aktie legte am Dienstag Nachmittag zuletzt um 3 Prozent auf 145 US-Dollar zu.

Von Kursrutsch kann allerdings keine Rede sein, eher von Gewinnmitnahmen nach der Kursrally. Beyond Meat war zu einem Preis von 25 US-Dollar an die Börse gegangen. Viele Beobachter hatten angesichts der enormen Kursgewinne bereits gewarnt, dass spekulative Investoren jederzeit Geld vom Tisch nehmen könnten.

Beyond Meat liegt mit seinen Fleischalternativen auf pflanzlicher Basis zwar weiter im Trend und verzeichnet rasantes Umsatzwachstum. Die Konkurrenz schläft aber nicht. So gibt es mit Impossible Foods einen weiteren boomenden Spezialanbieter, der etwa durch eine Partnerschaft mit Burger King von sich reden macht. Zudem dringen Lebensmittelriesen wie Nestlé oder Tyson Foods ebenfalls in den Markt.

Allianzen mit Fast-Food-Größen sind für die Fleischersatzhersteller eigentlich stets gute Nachrichten, doch eine Partnerschaft mit der US-Restaurantkette PizzaRev konnte den Aktienkurs von Beyond Meat am Montag nicht stützen. Zumal andere Fast-Food-Schwergewichte sich skeptisch zeigen - Taco Bell und Shake Shack erklärten jüngst, derzeit nicht an Produkten von Beyond Meat interessiert zu sein.

Umsatz steigt rasant, der Verlust auch

Das kalifornische Unternehmen mit den begehrten veganen Burgern hatte Anfang Mai ein umjubeltes Aktien-Debüt in New York gefeiert. Im ersten Quartal stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 215 Prozent auf 40,2 Millionen Dollar (35,6 Millionen Euro). Der Verlust nahm um 16 Prozent auf 6,6 Millionen Dollar zu.

Im Video: Vegane Burger begeistern Börsianer

Video abspielen
Bild: REUTERS / WALMART / YOUTUBE/GELSON'S MARKETS, NYSE

Beyond Meat wurde 2009 gegründet. Das Unternehmen stellt Fleischersatz für Burger und Tacos auf pflanzlicher Basis her und profitiert stark vom Trend in den USA zu Fleisch-Alternativen. Der Hersteller strebt wie viele andere Produzenten danach, die Fleisch-Alternativen hinsichtlich Geschmack, Aussehen, Geruch und Konsistenz nahe an das Original zu bringen. Eingesetzt werden etwa Erbsen, Bohnen und Soja, Rote Bete bringt den "blutigen" Effekt. Tierische Zutaten sind strikt tabu.

Burger aus Erbsen und Soja, Rote Bete sorgen für blutigen Effekt

Die Firma, die Promis wie Microsoft-Mitgründer Bill Gates oder Hollywood-Star Leonardo DiCaprio als Investoren und Fürsprecher an Bord hat, hatte beim Börsengang rund 240 Millionen Dollar erlöst und war dabei insgesamt mit knapp 1,5 Milliarden Dollar bewertet worden. Dieser Wert hat sich mittlerweile vervielfacht.

Für das laufende Geschäftsjahr hatte sich Beyond Meat im Quartalsbericht zuversichtlich gezeigt und Erlöse in Höhe von 210 Millionen Dollar in Aussicht gestellt. Das wären 140 Prozent mehr als 2018. Zudem geht das Management davon aus, vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen die Gewinnzone zu erreichen.

rei mit dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung