Freitag, 22. November 2019

Teuerstes Papier der Welt Buffetts Berkshire-Aktie kostet erstmals mehr als 200.000 Dollar

Starinvestor Buffett: Seine Aktie schaffte einen neuen Rekord

Rekord an der US-Börse: Erstmals ist eine Aktie für nicht weniger als 200.000 Dollar zu haben. Es ist das Papier von Berkshire Hathaway, der Firma von Warren Buffett. Auf den Moment musste der Investmentguru 50 Jahre warten.

Hamburg - Es ist ein neuer Meilenstein in einer beispiellosen Erfolgsgeschichte: Etwa 45 Minuten nach Handelsbeginn an der New Yorker Börse übersprang die Class-A-Aktie des Beteiligungsunternehmens Berkshire Hathaway am heutigen Donnerstag erstmals die Marke von 200.000 US-Dollar. Um 17.30 Uhr deutscher Zeit notierte das Papier mit 1,1 Prozent im Plus bei 201.550 Dollar. Damit ist die ohnehin teuerste Aktie der Welt erneut in eine Dimension vorgestoßen, in der sich zuvor noch kein Papier bewegt hat.

Bei Berkshire Hathaway Börsen-Chart zeigen handelt es sich um die Beteiligungsgesellschaft des Investmentgurus und Multimilliardärs Warren Buffett. Der Amerikaner übernahm das einstige Textilunternehmen in den 1960er Jahren und investiert seither in Firmen rund um den Globus. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Versicherungs- und Rückversicherungsgeschäft. Zu Buffetts Investments gehören aber auch namhafte Firmen wie Coca-Cola Börsen-Chart zeigen, Gillette Börsen-Chart zeigen oder die Washington Post.

Der Erfolg, den der Amerikaner bei diesen Investitionen über die Jahrzehnte hatte, hat ihm unter Geldanlegern zu Kultstatus verholfen - und zu seinem enormen Reichtum. Mit einem Vermögen von 65,4 Milliarden Dollar ist Buffett derzeit laut Ranking des US-Magazins "Forbes" nach dem Mexikaner Carlos Slim und Microsoft-Gründer Bill Gates der drittreichste Mann der Welt. Zur jährlichen Hauptversammlung von Berkshire Hathaway pilgern jährlich tausende Fans und Investoren ins amerikanische Omaha, wo das Unternehmen seinen Sitz hat.

Später Reichtum für Warren Buffett

Der Hintergrund zur Rekordaktie: Die Papiere von Berkshire Hathaway gibt es in der Ausführung "Class A" und "Class B". Die deutlich günstigeren Aktien der Klasse B wurden erst in den neunziger Jahren eingeführt, um Altanlegern entgegenzukommen. Seitdem können A-Aktien im Verhältnis 1 zu 1500 in B-Aktien von Berkshire Hathaway getauscht werden - aber nicht zurück. Die B-Aktien des Unternehmens haben zudem deutlich geringere Stimmrechte.

Wer die Maßnahme verstehen will, muss die Geschichte der Class-A-Papiere kennen: Die bereits seit geraumer Zeit teuerste Aktie der Welt zahlte seit Buffetts Start in den 60er Jahren nie eine Dividende und wurde auch nie, wie sonst bei stark steigendem Aktienkurs üblich, "gesplittet", also optisch verbilligt. So konnte der Kurs bis heute auf jenes sagenhafte Niveau steigen.

Die Performance in Kürze: 1983, vor 31 Jahren also, übersprang die Berkshire-A-Aktie erstmals die Marke von 1000 Dollar. Neun Jahre später, 1992, wurde die 10.000-Dollar-Marke geknackt. Und nach weiteren 14 Jahren notierte das Papier 2006 erstmals jenseits der 100.000-Dollar-Grenze.

Mit dem nun erreichten Wert von knapp über 200.000 Dollar kommt Berkshire Hathaway auf einen Börsenwert von über 300 Milliarden Dollar. Und bemerkenswert: Warren Buffett, der Vater des Erfolges, machte angesichts des Kursverlaufs nach Berechnung der US-Site "Business Insider" 99 Prozent seines Milliardenvermögens erst nach seinem 50. Geburtstag.

(In einer ersten Version des Textes stand, der Marktwert von Berkshire Hathaway betrage nach dem jüngsten Kursanstieg 167 Milliarden Dollar. Das stimmte nicht.)

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung