Donnerstag, 19. September 2019

TLG Immobilien und Aroundtown Deutscher Immobilienmarkt vor milliardenschwerer Fusion

Gewerbeimmobilien in Berlin: TLG will kurzfristig zum größten Aktionär von Aroundtown werden
Britta Pedersen/ DPA
Gewerbeimmobilien in Berlin: TLG will kurzfristig zum größten Aktionär von Aroundtown werden

In der deutschen Immobilienbranche bahnt sich eine Milliardenfusion an. Der Berliner Gewerbeimmobilienspezialist TLG Immobilien ist bei dem Luxemburger Wettbewerber Aroundtown eingestiegen und strebt einen Zusammenschluss mit dem deutlich größeren Rivalen an. Für gut eine Milliarde Euro kauft TLG Immobilien dem Aroundtown-Großaktionär Avisco ein knapp zehnprozentiges Aktienpaket ab. "Die heutige Ankündigung ist der erste Schritt, einen paneuropäischen Immobilienkonzern zu schaffen mit Fokus auf Deutschland und die Niederlande", erklärte der Investor Avisco, hinter dem der israelische Milliardär Yakir Gabay steht.

Investoren von Aroundtown rieben sich die Hände: Die im Nebenwerteindex MDax Börsen-Chart zeigen notierten Aktien kletterten um bis zu 5,1 Prozent auf ein Rekordhoch von 7,95 Euro. TLG zahlt für den 10-Prozent-Anteil 8,30 Euro je Aktie. TLG-Titel gaben knapp ein Prozent auf 27,05 Euro nach.

Neben dem Kauf des Aktienpakets von knapp 10 Prozent haben TLG und Avisco zudem eine Option über einen weiteren Anteil in Höhe von 4,99 Prozent der Aroundtown abgeschlossen. Bei einer Ausübung würden die Berliner zum größten Aktionär von Aroundtown aufsteigen. Die Option könne bis zum 28. Februar 2020 ausgeübt werden und hänge unter anderem von einer Freigabe durch die Kartellbehörden ab, teilte TLG weiter mit.

Aroundtown hat vor Kurzem sieben "Center Parcs" gekauft

Finanziert werde der zunächst aufzubringende Kaufpreis durch 700 Millionen Euro in bar und durch eine kurzfristige Kreditlinie von Avisco, fügte eine TLG-Sprecherin hinzu. Diese solle durch ein Darlehen oder eine Schuldverschreibung abgelöst werden. Pläne für eine Kapitalerhöhung gebe es derzeit nicht. Der Grund dafür, dass im ersten Schritt die kleinere TLG bei Aroundtown einsteige, habe steuerliche Gründe. Avisco unterstützt den Angaben zufolge zudem den möglichen Zusammenschluss von TLG und Aroundtown.

Gemeinsam unterhalten die beiden Firmen vorwiegend Büros und Hotels in diversen deutschen Städten sowie in den Niederlanden mit einem Gesamtmarktwert von 25 Milliarden Euro. Der TLG-Großaktionär Ouram, hinter dem der ebenfalls aus Israel kommende Immobilieninvestor Amir Dayan steht, begrüßte die Fusionspläne. Ein Zusammenschluss werde den Aktionären beider Firmen Mehrwert bringen und Kosten sparen. TLG will nach eigenen Angaben zügig in das Kontrollgremium von Aroundtown einziehen.

Aroundtown hatte erst vor wenigen Wochen 600 Millionen Euro für Zukäufe eingesammelt. Der Konzern hatte in diesem Jahr bereits Immobilien für 2,5 Milliarden Euro gekauft, 1,5 Milliarden sollen bis Ende des Jahres noch hinzukommen. Zuletzt hatte Aroundtown mit dem Kauf von sieben "Center Parcs"-Feriendörfern für rund 900 Millionen Euro Schlagzeilen gemacht. Um die Bekanntheit in Deutschland zu steigern, sponsert das Unternehmen den Fußball-Bundesliga-Aufsteiger Union Berlin. An der Börse kommt TLG derzeit auf eine Marktkapitalisierung von rund drei Milliarden Euro, Aroundtown ist knapp 9,5 Milliarden Euro wert.

mg/dpa-afx, rtr

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung