Dirk "Mr. Dax" Müller erklärt Warum US-Aktien besser laufen als deutsche

Von Dirk Müller

Apple - Smartphone-Hersteller hoffen auf künstliche Realität

Foto: manager magazin online

Um das neue Videospiel Pokémon Go von Nintendo  ist wahrlich ein großer Hype entstanden. Es handelt sich dabei um ein Augmented-Reality-Game. Bei dieser erweiterten Realität handelt es sich um eine Technik, die digitale Inhalte über die physische Realität legt, die wir mit unseren Augen vor uns sehen. Diesen absoluten Zukunftsmarkt haben wir bei Cashkurs-Trends.de bereits Mitte letzten Jahres unter dem Motto "Wirklicher als die Wirklichkeit" unter die Lupe genommen und dabei einige spannende Unternehmen vorgestellt.

Für die Hersteller von Smartphones stellt diese erweitere Realität einen sehr großen und zukunftsträchtigen Absatzmarkt dar. Denn Smartphones werden die Schnittstelle zwischen künstlicher und echter Realität sein. Die Apple-Aktie  ist seit einigen Monaten dabei, eine Unterstützung im Bereich um 92,00 Dollar auszubilden.

S&P 500 - US-Aktien auf Allzeithoch

Foto: manager magazin online

Nicht unerwähnt soll natürlich auch der große amerikanische Leitindex S&P 500 bleiben. Nach dem Brexit fiel der Index kurzzeitig auf die psychologisch wichtige 2000-Punkte-Marke. Danach kannte der Markt jedoch nur noch eine Richtung - auf zu neuen Hochs. Aus dem Blickwinkel der Dow-Theorie dürfte sich nun der Aufwärtstrend längerfristig fortsetzen. Die alten Widerstände zwischen 2120 und 2135 Punkten werden nun auf jeden Fall zu einer Unterstützung. Sollten diese Marken nachhaltig auf Wochenbasis unterschritten werden, muss man allerdings mit einem Fehlausbruch und deutlich niedrigeren Kursen rechnen.

Dirk Müller

Dirk Müller, bekannt als "Mister Dax", ist Buchautor, Initiator eines eigenen Aktienfonds, Kolumnist und betreibt die Website Cashkurs.com . Seit mehr als zehn Jahren arbeitet er als Händler an der Frankfurter Börse.

S&P auf Allzeithoch - warum sind die amerikanischen Unternehmen erfolgreicher als viele andere auf der Welt? Unternehmen brauchen Rechts- und Planungssicherheit. Amerikanische Unternehmen müssen nicht damit rechnen, dass Gesetze zu ihren Ungunsten geändert werden.

Außerdem haben die Amerikaner eine Regierung, die massiven Druck auf andere Staaten und Unternehmen ausübt um Konkurrenz aus dem Weg zu räumen. Beste Beispiele dafür sind aktuell VW  und der Druck auf Irland, um mit Apple respektvoll im Steuer- und Subventionsstreit umzugehen.

Alcoa - die Berichtssaison ist eröffnet

Foto: manager magazin online

Der amerikanische Aluminium-Riese Alcoa hat in dieser Woche wieder die US-Berichtssaison eröffnet. Dabei wurden die Erwartungen der Analysten übertroffen - diese hatten mit schlechteren Zahlen gerechnet. Trotzdem sank der Umsatz im zweiten Quartal um 10 Prozent. Der Gewinn ging um knapp 4 Prozent zurück.

Die US-Aktienindices notieren an ihren Allzeithochs - da ist es kaum verwunderlich, dass auch bei schlechten Zahlen der Aktienkurs zulegen kann. Alcoa startete am Dienstag mit einem Plus von 5 Prozent in den Handel. Mit diesem Kurssprung, gelang der Ausbruch aus einer Trading-Range zwischen 9,00 und 10,00 Dollar und generiert zumindest aus Charttechnischer Sicht ein kleines Kaufsignal. Aus fundamental langfristiger Sicht ist Alcoa  allerdings noch weit von einem "Strong Buy" entfernt.

BMW - die Autos geben endlich wieder Gas

Foto: manager magazin online

In dieser Woche gab es Unternehmenszahlen von BMW . Die Münchner Autobauer konnten die Fahrzeugauslieferungen um 9 Prozent steigern und erzielten damit den bislang besten Halbjahresumsatz. Bereits in der Vorwoche haben wir bei Cashkurs-Livetrading.de, unserem Dienst für spekulativere Ideen, ein Hebelzertifikat auf BMW gekauft. Die Aktie hatte einen charttechnischen Boden ausgebildet und erste Kaufsignale gezeigt.

In dieser Woche wurde bereits ein erster Teilgewinn von 86 Prozent realisiert. Mit Blick auf die nächsten Wochen, sind Kurse im Bereich der 200-Tage-Linie bei aktuell 81,50 Euro möglich. Auf langfristige Sicht werden sogar Kurse bis 105,00 Euro realistisch. Hier befindet sich eine größere Hürde, für die etwas größere Anstrengungen aus Sicht der Bullen nötig werden.

Gold- und Silberminen - Kurse explodieren…

Foto: manager magazin online

Nachdem mit Edelmetallen und Minen in den letzten Jahren kein Blumentopf zu verdienen war, sehen wir seit Jahresanfang die enorme Kraft des Sektors. Wir erleben den Beginn eines mehrjährigen volatilen Bullenmarktes. Aktuell zeigt Silber was möglich ist und explodiert geradezu in Richtung 21 US-Dollar.

Die Minen kennen ebenfalls kein Halten mehr und verdeutlichen ihre Hebelwirkung auf die Metalle eindrucksvoll. In unserem Musterdepot bei Cashkurs-Gold.de konnten wir für unsere Leser bisher fulminante Gewinne realisieren. Der HUI-Index galoppiert von einem Jahreshoch zum nächsten. Insgesamt scheint die Situation nun etwas überhitzt, was einen Rücksetzer begünstigen würde. Dieser wäre auch längst notwendig, um wieder gute Einstiegsmöglichkeiten zu finden.

Rennen Gold und Silber aber weiter nach oben, so geht auch die Minenhausse unvermindert weiter.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.