Dienstag, 12. November 2019

Börsenausblick Wird Fed-Chef Powell liefern?

Zinssenkung erwartet: Fed-Chef Jerome Powell
Kiichiro Sato / AP
Zinssenkung erwartet: Fed-Chef Jerome Powell

Nach dem Zinsentscheid ist vor dem Zinsentscheid: Da die Europäische Zentralbank (EZB) sich dazu entschlossen hat, die Füße vorerst stillzuhalten, richten Anleger ihre Aufmerksamkeit auf die US-Notenbank. Eine Zinssenkung der Federal Reserve in der neuen Woche gilt als sicher.

Dieser Schritt sei als Absicherung gegen eine mögliche Abkühlung der US-Konjunktur zu verstehen, schreiben die Commerzbank-Volkswirten Christoph Balz und Bernd Weidensteiner in einer Analyse. "Wenn die Fed die Zinsen aus Vorsichtsgründen senken will, würde dies eigentlich einen Schritt um 50 Basispunkte nahelegen. Allerdings könnte dies der Markt auch als Signal auffassen, dass die Fed-Verantwortlichen sich ernsthafte Sorgen machen und womöglich etwas wissen, was der Markt nicht weiß."

Bislang taxieren Investoren die Wahrscheinlichkeit einer US-Zinssenkung um 50 Basispunkte - also einen halben Prozentpunkt - auf knapp 20 Prozent. Die amerikanische Konjunktur kühlte sich zuletzt bereits spürbar ab. Zwischen April und Juni stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) laut den am Freitag auf vorläufiger Basis veröffentlichten Daten mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 2,1 Prozent. Damit fiel es um einen vollen Prozentpunkt niedriger aus als zu Jahresbeginn.

Größere Kursgewinne von Dax und Co in der neuen Woche seien aber nicht zu erwarten, prognostiziert Portfolio-Manager David Wehner vom Vermögensverwalter Do Investment. Schließlich hätten Fed und auch die Europäische Zentralbank (EZB) Investoren auf eine Lockerung der Geldpolitik eingestimmt. In der alten Woche legte der deutsche Leitindex 1,3 Prozent zu.

Konjunkturdaten im Lichte der Geldpolitik

Die Konjunkturdaten der neuen Woche werden Börsianer auf mögliche Auswirkungen auf die Geldpolitik abklopfen. "Sollte sich neben der Unternehmens- auch die Verbraucherstimmung eintrüben, würde das für eine ernstere Wachstumsabschwächung sprechen", sagt Robert Greil, Chef-Anlagestratege des Bankhauses Merck Finck.

Besonders gespannt warten Anleger auf die US-Beschäftigtenzahlen am Freitag. Einen Vorgeschmack liefern die Daten der privaten US-Arbeitsagentur ADP am Mittwoch - wenige Stunden vor Bekanntgabe des Fed-Zinsentscheids. Hinweise auf das Tempo der erwarteten Lockerung der Geldpolitik erhoffen sich Börsianer auch von den US-Konsumausgaben am Dienstag. Die Einkäufe der Verbraucher gelten als Hauptstütze der weltgrößten Volkswirtschaft. Wenige Stunden davor werden die Barometer für die Stimmung der deutschen und europäischen Verbraucher veröffentlicht. Am Donnerstag folgen die Indizes für die Laune der deutschen und europäischen Einkaufsmanager.


Hier sehen Sie Dax und Dow in Echtzeit


Vom Dauerbrenner-Thema Zollstreit zwischen den USA und China erwartet Finanzmarkt-Experte Tobias Vogt vom Vermögensverwalter Lazard vorerst keine größeren Störfeuer. "Der US-Präsident ist bereit zu provozieren, jedoch vorerst besonnen genug, keine weitere Eskalation mit China zu riskieren." Mit einem Auge schielen Börsianer allerdings auf die Spannungen zwischen dem Westen und Iran. Eine Eskalation würde den Ölpreis in die Höhe treiben.

Unabhängig davon rollt eine neue Welle von Firmenbilanzen auf die Anleger zu. Allein aus dem Dax legt ein knappes Dutzend Firmen Geschäftszahlen vor. Dazu gehören der mit milliardenschweren US-Klagen wegen des umstrittenen Unkraut-Vernichters Glyphosat kämpfende Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer. Hinzu kommen der Autobauer BMW, der Elektrotechnik-Konzern Siemens oder der Versicherer Allianz. Im Ausland öffnen unter anderem der US-Siemens-Rivale General Electric (GE), der iPhone-Anbieter Apple und der französische Kosmetik-Hersteller L'Oreal ihre Bücher.

cr/rtr

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung