Freitag, 22. November 2019

Börsenprofi Markus Zschaber erklärt Warum McDonald's seit Jahren an der Börse haussiert

Kai Pfaffenbach/REUTERS

Wer selbst in Aktien investiert und immer auf der Suche nach aussichtsreichen Investment-Chancen ist, wird diesen Satz mit Sicherheit schon ein paarmal gehört haben: Gegessen wird immer. In erster Linie versuchen uns die Autoren damit zu suggerieren, dass Lebensmittelhersteller ein solides Investment sind, das von konjunkturellen Entwicklungen weitgehend unabhängig ist. Doch dies ist nur die halbe Wahrheit. Tatsächlich hat sich die Art und Weise, wie wir essen, in den letzten Jahren verändert. Grund dafür ist ein tieferes Bewusstsein für Themen wie Gesundheit und Nachhaltigkeit. Erst kürzlich veröffentlichte das internationale Fachblatt "The Lancet" eine Studie, wonach weltweit jeder fünfte Todesfall auf ungesunde Ernährung zurückzuführen sei. Dessen sind sich immer mehr Kunden bewusst - und ernähren sich entsprechend.

Markus Zschaber

Hersteller von Lebensmitteln reagieren auf diese Entwicklung. Hier und da wird Zucker eingespart und die eine oder andere überflüssige Kalorie aus Fett durch Eiweiß ersetzt. Doch vielen aufgeklärten Konsumenten geht das nicht weit genug. Mit dem Label "Light" lässt sich heute schon längst niemand mehr überzeugen. Erst der Blick auf Nährwerttabelle und Zutatenliste lässt aufgeklärte Verbraucher heute zugreifen.

Ein Unternehmen, das sich schon früh dem Wandel der Essgewohnheiten gestellt hat, ist McDonald's. Der Burgerbrater brachte kürzlich in Deutschland sogar einen veganen Burger auf den Markt. Noch vor einigen Jahren war es für Veganer schwer, überhaupt auswärts essen zu gehen. Heute nimmt sich sogar McDonald's der geschätzt 1,3 Millionen Veganer in Deutschland an. Bereits seit längerem bedient die Fastfood-Kette Veganer auch in anderen Ländern.

Das Unternehmen betritt mit der Maßnahme keineswegs Neuland. Bereits vor einigen Jahren richtete McDonald's sein Angebot an den Wünschen der Kunden aus und nahm gesündere Lebensmittel ins Angebot auf. Knackige Salate und Hühnchen stehen seit Jahren auf der Speisekarte. Sogar Bioprodukte sind für McDonald's längst nichts Außergewöhnliches mehr. So kommen beim Fast-Food-Riesen immer mehr potenzielle Kunden auf ihre Kosten. Dass diese Strategie langfristig aufgeht, lässt sich aus mehreren Perspektiven begründen.

Der Börsenkurs der Woche - vom Profi
Kurse, Indexstände, Aufs und Abs - an der Börse passiert täglich Neues, Besonderes und Überraschendes. An dieser Stelle präsentiert und erklärt jeden Montag ein Finanzmarktprofi sein Börsen-Highlight der Woche.

Einerseits gewinnt McDonald's mit diesem Schritt in Deutschland 1,3 Millionen potenzielle Kunden und dürfte darüber hinaus auch einige der geschätzt acht Millionen Vegetarier in die Restaurants locken, andererseits stimmen bei McDonald's die Zahlen. Seit Jahren wächst der Konzern sehr stark organisch - und das, obwohl es gefühlt weltweit keine größere Stadt mehr gibt, in der kein gelbes "M" in der Fußgängerzone prangt.

Insgesamt verfügt McDonald's über mehr als 37.000 Restaurants, die meisten davon als Franchise-Nehmer. Zuletzt gelang es dem Konzern sogar, stark in den USA zu wachsen; um 4,5 Prozent legten die Verkäufe in den Vereinigten Staaten zu. Schlüssel zum Erfolg war ausgerechnet eine Bacon-Offensive: Die Option, sämtliche Gerichte um knusprigen Bacon zu ergänzen, lockte besonders viele Amerikaner in die Restaurants - wenn es Gewinne bringt, sorgt McDonald's also auch weiterhin für die sündigen Gaumenfreuden.

Solides Papier für volatile Zeiten

Auch für Aktionäre ist McDonald's eine gute Wahl. Die Aktie erreichte zuletzt ein Allzeithoch und war damit so teuer, wie noch nie seit dem Börsengang im Jahr 1965. Dass diese Entwicklung weitergeht, ist zwar keine ausgemachte Sache, doch die Wahrscheinlichkeit ist recht hoch. McDonald's orientiert sich konsequent an den Bedürfnissen der modernen Kundschaft: Ob Salat, Vegan-Burger oder schlichtweg eine extra Portion Speck - McDonald's liefert, was schmeckt.

Dies bekommt auch Aktionären gut. Die Wertentwicklung von mehr als 200 Prozent in den vergangenen fünf Jahren, wenn man die Dividende, die stetig floss, einrechnet, spiegelt das beschriebene Szenario sehr gut wieder. Auch im kommenden Jahr zahlt das Unternehmen eine erwartete Dividende von 2,4 Prozent und somit stimmt bei McDonald's die Kombination aus Kurspotenzial und Ausschüttung. In unseren Anlagestrategien finden Aktien und Trends dieser Art immer eine Berücksichtigung, sei es als langfristiges Investment oder auch in gewissen Marktphasen, was für die Pendants dieser Branche ebenfalls gilt. Die Aktie ist gerade für schwankungsstärkere Zeiten ein solides Papier, ganz nach dem Motto: "Gegessen wird immer."

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung