Sonntag, 31. Mai 2020

280 Prozent Plus in zwölf Monaten Anleger kaufen in der Krise Hellofresh und Teamviewer

Profiteur in der Corona-Krise: Der Kochboxenversender Hellofresh ist an der Börse derzeit mehr wert als der Dax-Konzern Lufthansa

Essen und Arbeiten - auch das muss während Corona-Krise gewährleistet sein. Wer hier als börsennotierter Dienstleister den Menschen das Leben erleichtert, dessen Aktien profitieren: Das spürt zum Beispiel der seit kurzem im MDax Börsen-Chart zeigen notierte Kochboxenlieferant Hellofresh.

Im ersten Quartal dürften sowohl der Umsatz als auch der Betriebsgewinn über den Markterwartungen liegen, hatte das Unternehmen am Montagabend nach Börsenschluss mitgeteilt. Die Anteilscheine von Hellofresh schnellten dank des optimistischen Ausblicks am Dienstag in der Spitze um fast 25 Prozent auf das Rekordhoch von 32,10 Euro - damit lag das Papier mit Abstand an der Spitze des MDax , in dem es seit kurzem gelistet ist.

Hellofresh erwartet im ersten Quartal einen Umsatz zwischen 685 Millionen Euro und 710 Millionen Euro, zwei Drittel mehr als ein Jahr zuvor. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen wird bei 55 Millionen Euro bis 75 Millionen erwartet, ein Jahr zuvor stand hier noch ein Minus von 26 Millionen Euro. Genaue Zahlen will Hellofresh am 5. Mai bekannt geben.

280 Prozent Plus in zwölf Monaten. Hellofresh mehr wert als die Lufthansa

Doch das Berliner Unternehmen bleibt auf dem Teppich, will seine Prognose für das Geschäftsjahr 2020 vorerst nicht ändern. Zu groß seien die Unsicherheiten, zu unbestimmt der weitere mögliche Verlauf der Pandemie. Nach früheren Angaben soll der Umsatz 2020 zwar nicht mehr so stark wie noch im vergangenen Jahr zulegen, aber währungsbereinigt immer noch um 22 bis 27 Prozent wachsen. Dabei soll die Marge auf Basis des bereinigten Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf 4,0 bis 5,5 (2019: 2,6) Prozent steigen.

Hellofresh gehört am Aktienmarkt zu den wenigen Gewinnern der vergangenen Wochen. Seit dem Start des Corona-Crashs am 24. Februar stieg der Kurs der Aktie um rund 30 Prozent und setzte damit den Höhenflug fort. In den vergangenen zwölf Monaten summiert sich das Plus auf 280 Prozent.

Hellofresh ist an der Börse derzeit etwas mehr als fünf Milliarden Euro wert und damit mehr als zum Beispiel die im Dax notierte Lufthansa Börsen-Chart zeigen, deren Marktkapitalisierung im Corona-Crash bisher um rund 40 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro gefallen ist.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung