Samstag, 7. Dezember 2019

Turbulenzen am Aktienmarkt 3 Gründe, warum es an der Börse weiter abwärts gehen wird

Aktienhändler in Frankfurt: Einiges spricht für vorläufig weiter fallende Aktienkurse

4. Teil: Warten auf den Abschwung - bis er kommt

3. Psychologie

Angst, Gier, Neid, Arroganz und einiges mehr: Das Geschehen an der Börse, so lautet eine Binse, wird zu 50 Prozent durch psychologische Faktoren beeinflusst - mindestens. Leider ist auch dies ein Aspekt, der momentan eher für Verluste als für Gewinne spricht.

Denn was geht derzeit wohl in den Investoren vor, die sich jahrelang über Kursgewinne freuen konnten, und die nun schon seit Monaten Turbulenzen durchmachen, die zuletzt sogar noch zuzunehmen schienen? Die in den Medien vom Brexit über Italien, Saudi-Arabien und den Handelskonflikt bis hin zur Konjunktureintrübung und den Gewinnwarnungen der Unternehmen beinahe ausschließlich Negatives aus der Welt der Politik und Wirtschaft erfahren? Werden solche Investoren zuversichtlich in die Zukunft blicken und ihr Geld in Aktien stecken, weil sie allen Ernstes bald wieder steigende Kurse erwarten?

Wohl kaum. Vielmehr ist die Verunsicherung am Markt zweifellos groß, und sie dürfte so schnell nicht wieder verschwinden. Jeder Börsianer weiß, dass nach einem langen Aufschwung irgendwann ein Abschwung folgt. Auf diesen Abschwung warten die Investoren nun, und zwar vermutlich solange, bis er tatsächlich eintritt.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung