Mittwoch, 20. November 2019

Turbulenzen am Aktienmarkt 3 Gründe, warum es an der Börse weiter abwärts gehen wird

Aktienhändler in Frankfurt: Einiges spricht für vorläufig weiter fallende Aktienkurse

2. Teil: Der wichtigste Kurstreiber versagt

1. Fundamentale Wirtschaftsdaten

Jahrelang florierte in Deutschland und vielerorts anderswo auf der Welt die Wirtschaft. Inzwischen gibt es jedoch Anzeichen dafür, dass sich dieser Aufschwung abkühlt. Der Internationale Währungsfonds beispielsweise dämpfte kürzlich seine zuvor optimistischen Erwartungen an die weitere Entwicklung der Weltwirtschaft. Auch die Wachstumsprognose für Deutschland strich der IWF bei der Gelegenheit zusammen.

Dass diese Abkühlung kein Hirngespinst ist, zeigen die Geschäftszahlen und Ausblicke, die viele Konzerne in den USA wie auch in Europa in diesen Tagen im Zuge ihrer Quartalsberichte veröffentlichen. Reihenweise werden da Prognosen gekürzt und Erwartungen enttäuscht, was regelmäßig Kursverluste an der Börse auslöst.

Da die aktuelle Berichtssaison gerade erst begonnen hat, ist vorläufig mit weiterem Störfeuer aus dieser Richtung zu rechnen. Wohl gemerkt: Die Rede ist dabei von einer Verschlechterung der viel zitierten Fundamentaldaten, die nach Ansicht vieler Experten für die langfristige Entwicklung der Aktienkurse eine besonders große Bedeutung haben.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung