Freitag, 5. Juni 2020

Märkte Dax hält sich nahe Rekordhoch

Börse in Frankfurt: Die Bullen geben in Deutschland seit Monaten den Ton an. Der Dax notiert

Am deutschen Aktienmarkt bleiben die Investoren in Lauerstellung. Der Dax zeigt sich kaum verändert. Aktien von RWE und ThyssenKrupp sind gefragt. Unter Verkaufsdruck stehen vor allem die Papiere von Lanxess.

Frankfurt am Main - Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Mittwoch kaum von der Stelle bewegt. Der Dax Börsen-Chart zeigen pendelte bis zum Nachmittag zwischen Gewinnen und Verlusten. Zuletzt standen plus 0,2 Prozent auf 9749 Punkte zu Buche. Der Leitindex notierte damit rund 45 Punkte unter dem Rekordhoch. Der Index mittelgroßer Werte, der MDax Börsen-Chart zeigen, verlor dagegen 0,1 Prozent auf 16.883 Punkte. Der TecDax Börsen-Chart zeigen legte 0,70 Prozent auf 1263 Punkte zu.

Insgesamt fehlten nach der jüngsten Rekordjagd die neuen Kaufargumente, betonte Händler Markus Huber vom Broker Peregrine & Black. Viele Anleger realisierten daher Gewinne. Andererseits gebe es aber auch keine starken Gründe zu verkaufen. Entsprechend blieben die Märkte per Saldo in einer Seitwärtsbewegung. Von Konjunkturseite kamen bei dünner Agenda auch keine Impulse.

Aktien von RWE Börsen-Chart zeigen notierten mit plus 3,3 Prozent in der Spitze des Dax. Börsianer begründeten dies mit neuer Nahrung für die Spekulationen rund um den Verkauf der RWE-Tochter Dea. Das höchste Gebot von den drei Interessenten für das Erdgas- und Erdölunternehmen soll nun doch im Bereich von 5 Milliarden Euro liegen. In der Vorwoche hatten Gerüchte um einen Verkaufspreis von 4 Milliarden noch enttäuscht.

ThyssenKrupp setzen Erholung fort

ThyssenKrupp Börsen-Chart zeigen knüpften wieder an ihren Erholungstrend an und legten an rund 2 Prozent zu. Fundamental konnten die Börsianer allerdings keine neuen Nachrichten für das Kursplus verantwortlich machen.

Allerdings zählt der Sektor der Rohstoffwerte in Europa ohnehin zu den besten Branchen mit einem Plus im Stoxx 600 Basic Resource von 0,84 Prozent. Im Dax Börsen-Chart zeigen zählten auch HeidelbergCement Börsen-Chart zeigen mit einem Aufschlag von 0,92 Prozent zu den Favoriten.

Allianz, Lanxess und Siemens unter Verkaufsdruck

Schwächster Wert im Leitindex waren Lanxess Börsen-Chart zeigen , die nach einem negativen Analystenkommentar am Nachmittag knapp 5 Prozent auf rund 46 Euro verloren. JPMorgan senkte das Kursziel und bekräftigte die Empfehlung, die Titel unterzugewichten. Henkel-Papiere verloren nach einer Abstufung 1,62 Prozent.

Allianz Börsen-Chart zeigen wurden von der Meldung belastet, dass Mohamed El-Erian, Vorstandschef der Fondstochter Pimco, sein Amt überraschend niedergelegt hat. Die Aktien des Versicherers verbilligten sich um 1,36 Prozent.

Europaweit favorisiert wurden Technologiewerte mit einem Aufschlag von 1,53 Prozent im europäischen Sektorindex. Sie trotzten damit den zuletzt teils enttäuschenden Zahlen aus dem Techsektor der USA. So legten Aktien von Infineon Börsen-Chart zeigen ungeachtet schlechter Zahlen von Xilinx zuletzt 0,9 Prozent zu. Sie nutzten einen positiven Impuls der ASML Holding, deren Aktien nach Zahlen in Amsterdam 8,08 Prozent gewannen.

Aktien von Siemens Börsen-Chart zeigen konnten schwache Zahlen von ABB nicht abschütteln und zuletzt rund 1,1 Prozent schwächer. Probleme bei der Installation von Windkraftanlagen im Meer haben den Schweizer Wettbewerber zum Jahresende stark belastet. Zwar seien das ABB-spezifische Probleme, kommentierte ein Händler. Zusammen mit der Gewinnwarnung von Alstom trübe dies aber bei Siemens letztendlich auch die Stimmung etwas ein.

la/rei/rtr/dpa

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung