Mittwoch, 20. November 2019

Umschuldungsplan IVG Immobilien vergrätzt Anleger

The Squaire: Das ehemalige Airrail-Center über dem Frankfurter Flughafenbahnhof ist inzwischen überwiegend vermietet. Das ändert aber nichts an den hohen Schulden

Die Aktie des angeschlagenen Immobilienkonzerns IVG ist abermals stark abgerutscht - auf nur noch 30 Cent. Das Unternehmen verschiebt die Hauptversammlung erneut und wirbt um einen Umtausch von Schulden in Aktien.

Bonn - Nach weiteren Hiobsbotschaften vom kriselnden Immobilienkonzern IVG haben die Anleger am Montag in Scharen Reißaus genommen. Die im Kleinwerteindex SDax notierten Aktien brachen im frühen Handel um knapp 24 Prozent auf 0,30 Euro ein. Damit lagen sie gerade einmal fünf Cent über ihrem Rekordtief vom Mai. Seit Jahresbeginn haben die Titel rund 83 Prozent an Wert eingebüßt.

Das Bonner Unternehmen hatte am späten Freitagabend erstmals seinen Restrukturierungsplan offengelegt und damit entsprechende Reuters-Informationen aus Finanzkreisen von Anfang Mai bestätigt. Demnach ist geplant, dass die Kreditgeber - inzwischen sehr viele Hedgefonds - auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten und dafür im Gegenzug IVG-Aktien Börsen-Chart zeigen erhalten (Debt/Equity-Swap).

Insgesamt müsse die Verschuldung um 1,75 Milliarden Euro gedrückt werden, um "wieder nachhaltig kapitalmarktfähig zu werden", hieß es. Zugleich mahnte das Unternehmen, die Zeit für eine Einigung mit den Gläubigern dränge.

Anteile der Aktionäre werden verwässert

Die Hauptversammlung, auf der die Eigner über das Konzept abstimmen sollen, soll nun am 30. August stattfinden. Erst Anfang Mai war sie auf den 14. August verlegt worden. Die Pläne bedeuteten eine signifikante Verwässerung für die bestehenden Aktionäre, schrieb Equinet-Analyst Jochen Rothenbacher in einer Kurzstudie. Er empfiehlt die Aktie schon länger zum Verkauf.

Die IVG hatte sich in der Finanzkrise mit teuren Projektentwicklungen verhoben,die mit Schulden finanziert wurden und die Erwartungen nie erfüllten. Als die Objekte drastisch an Wert verloren, wurde es eng. Besonders hohe Schulden lasten auf dem Frankfurter Hotel- und Bürokomplex "The Squaire", der über den Flughafenbahnhof gebaut wurde. Inzwischen ist das Gebäude überwiegend vermietet. Die von ursprünglich geplant 660 Millionen Euro verdoppelten Baukosten lassen sich damit aber nicht finanzieren.

Bis heute schreibt das Unternehmen wegen immer neuer Abwertungen Verluste. Während Wohnungskonzerne wie LEG Börsen-Chart zeigen oder Deutsche Annington mit hohen Bewertungen an der Börse empfangen werden und sich im Mittelwerteindex MDax Börsen-Chart zeigen häufen, droht IVG der abermalige Abstieg - nun auch aus dem Kleinwerteindex SDax Börsen-Chart zeigen. Darüber entscheidet die Deutsche Börse an diesem Mittwoch.

ak/rtr/dpa-afx

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung