Börsenschluss Dax schließt mit Verlusten

Negative Konjunkturnachrichten haben den deutschen Aktienmarkt am Montag belastet. Nach einem kurzen Ausflug in die Gewinnzone baut der deutsche Leitindex im späten Handel seine Verluste aus.
Händler in Frankfurt: Nach den jüngsten Kursrekorden wächst die Nervosität

Händler in Frankfurt: Nach den jüngsten Kursrekorden wächst die Nervosität

Foto: STRINGER/GERMANY/ REUTERS

Frankfurt am Main - Negative Konjunkturnachrichten haben den deutschen Aktienmarkt am Montag belastet. Der Leitindex Dax  konnte sich nur für ein paar Stunden im Plus halten und fiel am Ende um 0,76 Prozent auf 8285,80 Punkte. Auch die Nebenwerte-Indizes gaben nach: Der MDax  sank um 1,01 Prozent auf 13 950,97 Punkte, und der TecDax  schloss 1,02 Prozent tiefer bei 955,05 Punkten.

Auch europaweit gaben die Börsen nach. Der Euro Stoxx 50  schloss mit minus 0,79 Prozent bei 2747,74 Punkten. Verluste in ähnlicher Größenordnung verbuchten die Börsen in Paris und London. Die US-Börsen hielten sich am frühen Abend dagegen noch im Plus. Der Dow Jones  legte 0,4 Prozent zu, der technologielastige Nasdaq Composite  gewann 0,2 Prozent, eben so wie der S&P 500.

Angst vor Fed-Ausstieg

Ein Grund für die Rücksetzer: Investoren rätseln weiter darüber, ob und wann die US-Notenbank Federal Reserve den Geldhahn zudrehen wird. Die Geldschwemme der Notenbanken weltweit hatte in den vergangenen Monaten eine Rally an den europäischen, amerikanischen und japanischen Märkten entfacht. Zudem rutschte am Montagmorgen der vor dem Wochenende erholte Nikkei-225-Index wieder deutlich ab.

Versicherer schwach: Hochwasserschäden noch nicht abzusehen

Die Furcht vor hohen Schadenszahlungen angesichts der Hochwasser-Katastrophen in Europa hat vor allem den Versicherungswerten am Montag zu schaffen gemacht. Die Aktien von Munich Re  büßten 2,66 Prozent ein auf 140,80 Euro und die Papiere von Hannover Rück (Kurswerte anzeigen) verbilligten sich um 3,31 Prozent. Die Versicherer erklärten jedoch, es sei noch zu früh, um das Ausmaß der Schäden abzuschätzen.

Bei der Lufthansa (Kurswerte anzeigen) sorgten Aussagen des Branchenverbands IATA, der für die Fluggesellschaften 2013 weltweit einen Gewinn von 12,7 Milliarden US-Dollar oder rund 9,75 Milliarden Euro erwartet, für Kursgewinne von 0,48 Prozent. Der Aktienkurs der Deutschen Börse (Kurswerte anzeigen) stiegen um ebenfalls 0,48 Prozent. Der Börsenbetreiber hatte im Mai höhere Wertpapierumsätze verzeichnet.

Im SDax  brachen die Aktien des Immobilienkonzerns IVG (Kurswerte anzeigen) um 17,18 Prozent ein. Das angeschlagene Bonner Unternehmen hat die Hauptversammlung erneut verschoben und stellt seine Gläubiger auf Einschnitte ein. IVG muss seine Schulden nach eigener Einschätzung in den kommenden Wochen um bis zu 1,75 Milliarden Euro oder 40 Prozent drücken, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend mit. Erst dann wäre der Verschuldungsgrad wieder auf ein marktübliches Niveau gesunken. Darüber entscheiden sollen die Aktionäre jetzt am 30. August.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 1,17 Prozent am Vortag auf 1,23 Prozet. Der Rentenindex Rex sank um 0,36 Prozent auf 134,14 Punkte. Der Bund Future verlor 0,08 Prozent auf 143,62 Punkte. Der Kurs des Euro (Kurswerte anzeigen) stieg und notierte zuletzt bei 1,3089 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs gegen Mittag noch auf 1,3008 (Freitag: 1,3006) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7688 (0,7689) Euro.

ak/rtr/dpa-afx
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.