Freitag, 18. Oktober 2019

David Einhorn Hedgefondsmanager steigt bei Evonik ein

Konzernzentrale Essen: Evonik hat offenbar den aggressiven Hedgefondsmanager Einhorn als Anteilseigner.

Apple zwang er zu milliardenschweren Ausschüttungen. Der Hedgefondsmanager David Einhorn hat auch ein Auge auf deutsche Firmen geworfen. So soll der aggressive Investor beim heißen MDax-Anwärter Evonik eingestiegen sein. Die Aktie des Chemiekonzerns zieht deutlich an.

Frankfurt am Main - Aktien von Evonik Börsen-Chart zeigen haben am Freitag von einem Pressebericht Auftrieb erhalten und sind zwischenzeitlich um rund 2,3 Prozent auf 31 Euro gestiegen. Nach einem Pressebericht ist Hedgefondsmanager David Einhorn, der zuletzt von Apple Börsen-Chart zeigen milliardenschwere Ausschüttungen erzwang, beim Essener Chemiekonzern eingestiegen.

An die Anteilseigner seines Hedgefonds Greenlight Capital schrieb Einhorn, er habe vor dem Börsengang im April eine "erste Kaufposition" in Evonik-Aktien aufgebaut, berichtet die "Wirtschaftswoche". Nach eigenen Angaben zahlte er 29,13 Euro je Aktie. Über die Menge der Aktien ist nichts bekannt.

Der Finanzinvestor CVC Capital und die RAG-Stiftung hatten am 24. April knapp elf Millionen Evonik-Aktien für 32,20 Euro das Stück verkauft und das Chemieunternehmen an die Börse gebracht.

Zuvor waren bis März knapp 57 Millionen Aktien an eine "niedrige dreistellige Zahl von Investoren" verkauft worden, auch an Einhorn, berichtet die Zeitschrift. Evonik gilt als heißer MDax-Kandidat, der eine Aufnahme zuletzt allerdings nur knapp verpasst hatte.

rei/rtr

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung