Dax-Vorschau Rekord geknackt, Rekord im Blick

Es wird spannend an den Börsen in dieser Woche: Der bald 25 Jahre alte Dax könnte in seinem Jubiläumsjahr auf den höchsten, jemals erzielten Wert klettern. Die Geldpolitik der großen Notenbanken weltweit befeuert die Aktienmärkte.
Höchststände im Jubiläumsjahr: Auf dem Börsenparkett haben derzeit die Bullen das sagen

Höchststände im Jubiläumsjahr: Auf dem Börsenparkett haben derzeit die Bullen das sagen

Foto: dapd

Frankfurt am Main - Gelingt dem deutschen Leitindex Dax  der Ausbruch in neue, bisher nicht gekannte Höhen? Dies wird in der neuen Woche die zentrale Frage am deutschen Aktienmarkt sein, nachdem der auf ein Rekordtief gesenkte Leitzins der EZB und der starke US-Arbeitsmarktbericht für April den Dax am Freitag mit 8122,29 Punkten auf den höchsten Schlusskurs aller Zeiten katapultiert hatten.

Stützend könnte die in Fahrt gekommene Berichtssaison wirken. Auch die wegen des Feiertags Christi Himmelfahrt eher gering erwartete Handelsaktivität könnte dazu führen, dass auch der Dax-Allzeitrekord mit 8151,57 Punkten - der im Juli 2007 im Handelsverlauf erzielt worden war - eingestellt wird. Auch an der New Yorker Wall Street sind neue Rekorde möglich. Die Börse hierzulande wird am Donnerstag, den 9. Mai, geöffnet sein - doch nutzen Anleger diesen Feiertag gern als Brückentag für ein verlängertes Wochenende.

Rückschlagspotenzial steigt

Also Bahn frei für ein neues Kursfeuerwerk? "Wir betonen allerdings, dass sich dies vornehmlich auf die Liquiditätsschwemme gründet und die fundamentale Untermauerung weiter auf sich warten lässt", unterstreichen die Experten der Landesbank Berlin (LBB). Konjunkturperspektiven und Schuldenkrise blieben die Hauptbelastungsfaktoren, warnen sie, und auch Analyst Markus Reinwand von der Helaba teilt diese Ansicht. Als stützend werden demgegenüber die moderaten Aktienbewertungen, die Dividendenrenditen und die Suche nach Anlagemöglichkeiten mit potenziell höheren Renditen angesehen.

Aktienstratege Jörg Rahn von Marcard, Stein & Co warnt indes, dass das Rückschlagspotenzial insgesamt größer werden dürfte. "Das könnte den Investoren in der neuen Woche bewusster werden, nachdem der Aktienmarkt bislang viel Positives eingepreist hat", sagte Rahn. Viel Geld stellt auch die US-Notenbank Fed bereit, die zuletzt angekündigt hatte, ihr Anleihenkaufprogramm von 85 Milliarden Dollar pro Monat fortzusetzen.

In New York knackte der Standardwerteindex Dow Jones  am Freitag zwischenzeitlich die Marke von 15.000 Punkten und kletterte ebenso wie der breit gefasste S&P 500 auf ein neues Rekordhoch. Angetrieben wurde die Wall Street von einem starken US-Jobbericht.

Acht Dax-Konzerne legen Zahlen vor

Die bislang eher im Hintergrund gelaufene Berichtssaison im Euroraum könnte dem Dax womöglich die entscheidenden Impulse liefern. Zuletzt immerhin hätten die Quartalszahlen die Märkte leicht unterstützt, schrieben die LBB-Experten. Insgesamt bleiben sie aber vorsichtig und rechnen wegen der schwachen Wirtschaftsaussichten allgemein eher mit sinkenden Gewinnerwartungen.

Insgesamt acht Konzerne aus dem Leitindex werden in dieser Woche ihre Geschäftsberichte für das erste Quartal vorlegen. Den Auftakt macht am Montag der Gase-Hersteller Linde . Besonderes Interesse dürften am Dienstag dann die Zahlen der Commerzbank  auf sich ziehen, die seit der Finanzkrise 2008 immer wieder mit neuen Hiobsbotschaften ihre Aktionäre verärgert hat.

krk/dpa/rtr