Freitag, 28. Februar 2020

Börsenvorschau Apple und "das Fenster zum Verbraucher"

Börse: Ein Spiel mit den Hoffnungen und Ängsten

In der kommenden Woche legt Apple seine Zahlen vor. Die sind wichtig für das Technologieunternehmen. Doch sie sind auch wichtig als Stimmungsindikator an der Börse - Apple gilt als "Fenster zum Verbraucher", als Seismograf der Konsumfreude.

Frankfurt am Main - Für Börsianer heißt es in der neuen Woche Ärmel hochkrempeln: Auf sie wird eine Flut von Bilanzen und Konjunkturdaten hereinströmen, die gesichtet und interpretiert werden müssen. Investoren stehen nach zuletzt eher schwachen Wirtschaftsindikatoren und zurückhaltenden Unternehmensausblicken vor der entscheidenden Frage, ob der zu Jahresbeginn ausgerufene Konjunkturoptimismus noch gerechtfertigt ist - das gilt für den Dax Börsen-Chart zeigen genauso wie für die Wall Street in New York.

Auch in den USA haben jüngst schwache Konjunkturdaten und enttäuschende Quartalsberichte, etwa von IBM, den Markt belastet. "Ich glaube, dass in der kommenden Woche die Konjunkturdaten wichtiger werden als die Geschäftszahlen der Unternehmen", sagt Marktstratege Jörg Rahn von Marcard, Stein & Co. Das dürfte mit einer Ausnahme gelten: Mit besonders großer Spannung wird am Dienstag nach US-Börsenschluss die Quartalsbilanz von Apple Börsen-Chart zeigen erwartet. Der erfolgsverwöhnte einstige Börsenliebling wird nach Erwartung vieler Experten wohl eher schwache Zahlen vorlegen. Auch Apple gilt in gewisser Weise als "Fenster zum Verbraucher", zeigt also an, wie es um die Ausgabenfreudigkeit der Konsumenten steht.

Volkswirte werden in der neuen Woche prüfen, ob die zuletzt enttäuschenden Konjunkturdaten nur ein Ausreißer waren, oder ob sich die Wachstumsdynamik tatsächlich verlangsamt. "Sollte sich die schwächere Tendenz bestätigen, könnte das den Markt noch einmal erschüttern. Denn viele Investoren gehen nach wie vor davon aus, dass die Konjunktur anzieht. Die müssten ihr Bild dann neu sortieren und riskante Anlagen abstoßen", erklärte Marktstratege Rahn.

Der Dax schloss am Freitag 0,2 Prozent schwächer bei 7459,96 Punkten. Damit verlor der deutsche Leitindex auf Wochensicht 3,7 Prozent. Das ist sein schlechtestes Ergebnis seit einem knappen Jahr. Von den rund 2000 Punkten, die der Dax zwischen Mitte 2012 und März 2013 hinzugewann, hat er inzwischen wieder ein Drittel abgegeben. In New York beendete der Dow Jones Börsen-Chart zeigen die vergangene Woche dagegen 0,1 Prozent höher bei 14.547 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 0,9 Prozent auf 1555 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq Börsen-Chart zeigen legte 1,3 Prozent auf 3206 Punkte zu. Im Wochenvergleich gaben Dow Jones und S&P-500 jeweils 2,1 Prozent und die Nasdaq 2,7 Prozent nach - für alle drei Indizes war es der bislang größte Wochenverlust des Jahres.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung