Sonntag, 26. Januar 2020

Optimistische Prognose Kursfeuerwerk bei First-Solar-Aktien

First-Solar-Zentrale in Tempe: Sonne am Ende des Tunnels

Endlich mal gute Nachrichten aus der Solarbranche: Der US-Konzern First Solar blickt deutlich optimistischer in die Zukunft, als Experten erwartet hatten. Das sorgt für ein Kursfeuerwerk, die Aktie gewinnt rund 50 Prozent. Auch deutsche Solartitel profitieren.

Tempe - Nachdem das Projekt "Desert Sunlight" in Südkalifornien nun anfängt, Umsätze zu erzielen, rechnet First Solar in diesem Jahr mit Erlösen von 3,8 bis 4,0 Milliarden Dollar. Der Gewinn je Aktie soll 4,00 bis 4,50 Dollar betragen, wie aus einer Mitteilung des US-Solarkonzerns von Dienstag Abend hervorging.

Analysten hatten bisher nur mit 3,13 Milliarden Dollar Umsatz und 3,57 Dollar Gewinn je Aktie gerechnet. Auch für 2014 und 2015 gibt sich das Unternehmen optimistischer als die Wall-Street-Experten. Das kam an der Börse gut an: Die Papiere von First Solar Börsen-Chart zeigen sprangen im US-Handel um mehr als 50 Prozent nach oben und schlossen nach einem hektischen Handel 45 Prozent höher.

Zudem gab First Solar die Übernahme der Start-up-Firma Tetra Sun bekannt. Details zum Kauf wurden nicht bekannt. Tetra Sun entwickelt monokristalline Siliziumsolarzellen.

Auch SMA Solar und Wacker Chemie springen an

First Solar hebt sich mit seiner Prognose vom Rest der Solarbranche ab, die schwer unter dem Preisverfall und den dadurch gesunkenen Margen leidet.

Die optimistische Prognose sorgt daher auch bei deutschen Solaranlegern für Zuversicht. Die Aktien von SMA Solar Börsen-Chart zeigen sprangen im TecDax Börsen-Chart zeigen um knapp 7 Prozent an, Papiere des im MDax Börsen-Chart zeigen gelisteten Solarzulieferers Wacker Chemie Börsen-Chart zeigen kletterten um 3 Prozent hoch

mg/dpa-afx/rtr

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung