Dienstag, 28. Januar 2020

Anteilsverkauf Bertelsmann will RTL an der Frankfurter Börse versilbern

RTL-Quizshow "Wer wird Millionär?": Auch Bertelsmann hofft auf Millionen

Der Medienkonzern Bertelsmann will Anteile seiner RTL-Beteiligung auch in Deutschland an die Börse bringen. Noch vor der Sommerpause sollen Aktien des TV-Senders in Frankfurt gelistet werden.

Gütersloh - Der Medienkonzern Bertelsmann will sich von Anteilen an der Fernsehsenderfamilie RTL Group trennen und diese an die Börse bringen. Wie bereits angekündigt werde Bertelsmann aber mindestens 75 Prozent der Anteile an seinem derzeit größten Geschäftsbereich behalten, teilte das Unternehmen mit.

Derzeit liegt der Anteil bei gut 92 Prozent. Die Aktien sollen voraussichtlich in Deutschland und Luxemburg privaten und institutionellen Anlegern im Rahmen eines öffentlichen Angebots offeriert werden. Neben der bestehenden Notierung an der Börse Luxemburg und der Euronext Brüssel plant die RTL Group, eine Notierung der Aktien im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse zu beantragen. Der erste Handelstag an der Frankfurter Wertpapierbörse wird vor der Sommerpause erwartet.

Bertelsmann hatte entsprechende Pläne bereits Anfang Februar bestätigt, ohne dass eine endgültige Entscheidung gefallen war. Die RTL-Aktie verlor daraufhin kräftig an Wert. Mit den Erlösen aus der Aktienplatzierung will Bertelsmann in Zukunftsbereiche investieren.

Bertelsmann verfügt neben dem Fernsehgeschäft (RTL Group) noch über die Geschäftsbereiche Buch (Random House), Zeitschriften (Gruner + Jahr), Dienstleistungen (Arvato) und Druck (Be Printers). Der Konzern ist in rund 50 Ländern der Welt aktiv ist und erzielte mit mehr als 100.000 Mitarbeitern im vergangenen Jahr einen Umsatz von 16,1 Milliarden Euro.

krk/dpa

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung