Dienstag, 17. September 2019

Börsenkurse der Woche Überraschen Sie uns, Herr Grüner!

2. Teil: Anleger contra Banken, Teil 2 - Euphorie für Gold klingt teilweise ab

manager magazin online; Foto: DPA
Ein etwas anderes Bild bietet sich bei den Prognosen der Privatanleger und Banken für den Goldpreis zum Ende des Jahres 2013. Während die Privatanleger im Mittel einen Goldpreis von 1724 Dollar pro Feinunze erwarten, sind die Banken mit einem erwarteten Durchschnittswert von 1904 Dollar deutlich optimistischer.

Der erwartete Zuwachs im Vergleich zum Goldpreis Börsen-Chart zeigen vom Jahresanfang beträgt somit bei den Privatanlegern moderate 2,92 Prozent, bei den Banken dagegen 13,67 Prozent. Es scheint, als sei die Euphorie insbesondere in den Reihen der Privatanleger etwas abgeklungen, nicht zuletzt durch die unspektakuläre Entwicklung des Goldpreises im Jahre 2012.

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung