Wirbelsturm "Sandy" An der Börse ein laues Lüftchen

Der Wirbelsturm "Sandy" setzt nicht nur New York unter Wasser, sondern stoppt auch den Werpapierhandel an der dortigen Börse. Doch was bedeutet der Sturm mittelfristig, können bestimmte Aktien etwa von ihm profitieren? Ein Gespräch mit SEB-Fondsmanager Jürgen Meyer.
Von Arne Gottschalck
Untergrund: Die Bahnstation Wall Street. Auch an der Börse selbst ist nicht mehr los; sie wurde vorübergehend geschlossen

Untergrund: Die Bahnstation Wall Street. Auch an der Börse selbst ist nicht mehr los; sie wurde vorübergehend geschlossen

Foto: CARLO ALLEGRI/ REUTERS