Sonntag, 20. Oktober 2019

Börse Schwache US-Bilanzen drücken Dax

Börse in Frankfurt: Der Dax hat diese Woche um knapp 3 Prozent zugelegt

Die enttäuschenden Quartalsbilanzen von Google und Microsoft belasten den Dax zum Wochenschluss. Ein negativer Ausblick von Moody´s zieht zudem Banktitel in die Verlustzone. Auf Wochensicht bleibt aber ein klares Plus.

New York / Frankfurt am Main - Nach vier Handelstagen im Plus hat der Dax Börsen-Chart zeigen zum Wochenschluss einen Teil seiner Gewinne wieder abgegeben. Der deutsche Leitindex sank um 0,7 Prozent auf 7380 Punkte. Das bedeutete einen Aufschlag von 2 Prozent im Wochenverlauf.

Der MDax Börsen-Chart zeigen verlor am Freitag 0,69 Prozent auf 11.476 Punkte. Am Mittwoch hatte der Index mittelgroßer Werte bei rund 11.580 Punkten den höchsten Stand seit seiner Einführung 1996 erklommen. Der TecDax Börsen-Chart zeigen büßte, belastet von Solartiteln, 1,9 Prozent auf 811 Punkte ein.

"Der Markt neigt zu Gewinnmitnahmen", sagte Analyst Christoph Schmidt vom Wertpapierhändler N.M.F. AG. Enttäuschende Quartalsberichte aus den USA, aber auch der sogenannte kleine Verfall an den Terminbörsen spiele dabei eine Rolle.

Dass sich die EU-Regierungschefs auf einen Fahrplan bei der europäischen Bankenaufsicht geeinigt haben, begrenze die Risiken nach unten etwas, hieß es am Markt. Deutschland und Frankreich hatten in der Nacht ihren Streit über den Zeitplan zur neuen Bankenaufsicht beigelegt. Laut den Gipfel-Beschlüssen soll die Aufsicht "im Lauf des kommenden Jahres" ihre Arbeit aufnehmen.

Google und Microsoft drücken Stimmung in den USA

Der EuroStoxx 50 Börsen-Chart zeigen gab um 1,2 Prozent nach auf 2542 Punkte. In New York lag der Dow Jones Börsen-Chart zeigen zum Handelsschluss in Europa etwa 1 Prozent im Minus. Die Aktie von Google Börsen-Chart zeigen tendierte nach ihrem Einbruch vom Vortag kaum verändert bei rund 700 US-Dollar.

Die beiden US-Technologiekonzerne Google Börsen-Chart zeigen und Microsoft Börsen-Chart zeigenhatten in der Nacht die Analysten mit Gewinneinbrüchen verschreckt. Google veröffentlichte zudem seine Ergebnisse versehentlich früher als geplant, während der Handel an der New Yorker Börse noch lief.

Moody´s sieht deutsche Banken skeptisch - Deutsche Bank schwach

Schwächster Sektor europaweit war die Bankenbranche. Im Dax Börsen-Chart zeigen nahmen die Anteilsscheine der Commerzbank und der Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen mit jeweils etwas mehr als 4 Prozent Verlust die letzten Plätze ein. Die Ratingagentur Moody's beurteilt insbesondere die Lage der deutschen Banken weiter skeptisch. Der Ausblick für das deutsche Bankensystem bleibe negativ, hieß es. Die ohnehin schon schwachen Erträge dürften angesichts des harten Wettbewerbs und der niedrigen Zinsen in den nächsten 12 bis 18 Monaten weiter schrumpfen. Hinzu komme die sich eintrübende Konjunktur.

Autotitel behauptet

Autoaktien gehörten dagegen zu den Favoriten. Die Titel von Continental Börsen-Chart zeigen und die VW-Vorzüge gewannen jeweils etwas mehr als ein Prozent. Die Aktien von BMW Börsen-Chart zeigen rückten um 0,7 Prozent vor und im MDax Börsen-Chart zeigen waren die Titel von ElringKlinger Börsen-Chart zeigen mit etwas mehr als drei Prozent Spitzenreiter. Ihnen gab vor allem der gute Quartalsumsatz des französischen Wettbewerbers Valeo Auftrieb.

TecDax: SMA Solar bricht ein

Im TecDax Börsen-Chart zeigen sorgten gleich zwei Unternehmen mit gesenkten Jahresprognosen für kräftige Kurseinbrüche. Die Aktien von SMA Solar Börsen-Chart zeigen büßten rund 30 Prozent ihres Wertes ein, nachdem der Solartechnikhersteller 2013 einen kräftigen Umsatzrückgang erwartet und auch einen Verlust nicht ausschließt.

Der Biotech-Zulieferer Stratec Börsen-Chart zeigen senkte seine Spanne für Umsatz und Gewinnmarge 2012, was dessen Titel mit 14,05 Prozent auf Talfahrt schickte.

Euro kaum verändert

Der Kurs des Euro Börsen-Chart zeigen hat sich nach der Einigung des EU-Gipfels auf eine Bankenaufsicht stabil unter der Marke von 1,31 Dollar gehalten. Im frühen Handel stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3072 Dollar. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs noch knapp über 1,31 Dollar festgesetzt, auf 1,3118 (Mittwoch: 1,3120) Dollar.

"Der EU-Gipfel verlief ohne Potenzial für einen nennenswerten Marktimpuls", kommentierte Commerzbank-Experte Ulrich Leuchtmann die Ergebnisse des Treffens der Staats- und Regierungschefs der EU. Insgesamt seien die Gipfel-Ergebnisse der Nacht "neutral für den Risikoappetit des Devisenmarktes ausgefallen", so Leuchtmann.

Am Markt für deutsche Staatsanleihen sind die Kurse kaum verändert in den Handel gestartet. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel am Morgen um 0,03 Prozent auf 139,78 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 1,63 Prozent.

Ölpreise uneinheitlich

Die Ölpreise haben sich nach einem ruhigen Vormittagshandel uneinheitlich entwickelt. Gegen Mittag wurden für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent Börsen-Chart zeigen zur Lieferung im Dezember 112,80 Dollar bezahlt und damit 38 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI (West Texas Intermediate) zur November-Lieferung notierte hingegen 5 Cent tiefer bei 92,05 Dollar.

mg/dpa-afx/rtr

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung