Montag, 11. November 2019

Geldanlage Fünf Tipps für Dividendenfischer

Augen auf: Börsianer haben unruhige Tage hinter sich

Der Dax hat einen herben Dämpfer erlitten. Je stärker die Kurse schwanken und je höher die Nervosität, desto größer ist der Wert regelmäßiger Ausschüttungen. Fünf Dinge, die man über Dividenden wissen sollte.

Hamburg - Für Dax Börsen-Chart zeigen und Daimler war es keine schöne Woche. Der deutsche Leitindex hat kurz vor Ostern deutliche Kursverluste erlitten, und auch die Aktionäre des Stuttgarter Autobauers Daimler Börsen-Chart zeigen waren mit Blick auf die jüngste Kursentwicklung wenig begeistert. Das Einzige, was die Anteilseigner während der Daimler-Hauptversammlung in dieser Woche in Berlin gnädig stimmte, war die Dividende von 2,20 Euro je Aktie: Eine Steigerung um 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr, getragen durch eine Gewinnsteigerung des Konzerns um 26 Prozent.

2,3 Milliarden Euro schüttet Daimler in diesem Jahr an seine Anteilseigner aus - diese Summe wird im Dax nur noch von Siemens Börsen-Chart zeigen (2,6 Milliarden Euro) und der Deutschen Telekom Börsen-Chart zeigen (3 Milliarden Euro) getoppt.

Viele Anleger konzentrieren sich nicht mehr auf Kurssteigerungspotenziale, sondern auf jene Unternehmen, die regelmäßige Dividenden ausschütten. Statt hektisch hin- und herzuschichten, setzen sie darauf, Erträge für ihr Depot vor allem aus den laufenden Gewinnausschüttungen zu erzielen. Mit gutem Grund: Die 30 Dax-Konzerne haben ihre Dividenden für das Geschäftsjahr 2011 um rund 6 Prozent auf 27,5 Milliarden Euro gesteigert, die durchschnittliche Dividendenrendite des Dax liegt klar über der von Staatsanleihen.

Dividendenfonds dürften 2012 weiter an Bedeutung gewinnen, zeigt eine Studie von Blackrock. Umso wichtiger ist es für Privatanleger, einige Punkte bei der Jagd auf Dividenden zu beachten.

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung