Mittwoch, 16. Oktober 2019

Geldanlage Fünf Tipps für Dividendenfischer

Augen auf: Börsianer haben unruhige Tage hinter sich

5. Teil: Auf neue Dividendentitel achten

Doch was ist mit den "jungen Wilden"? Lässt sich nicht auch eine Aktie mit Wachstumspotential, mit einer frischen Geschichte kaufen? Ja. Denn inzwischen entdecken immer mehr Unternehmen die Beziehungspflege per Dividende. Apple Börsen-Chart zeigen hat inzwischen einen Berg aus Bargeld in Höhe von gut 98 Milliarden Dollar aufgehäuft. Ausschüttungen an die Aktionäre lagen dem verstorbenen Firmenchef Steve Jobs fern: Er wollte das Geld für Wachstum nutzen. Sein Nachfolger Tim Cook brach mit dieser Tradition, er will erstmals Dividenden verteilen. Aktionäre belohnten diesen Schritt: Am Tag der Verkündung dieser Nachricht stieg die Apple-Aktie auf ein Rekordhoch.

Auch in Deutschland gibt es Fälle, in dem Konzerne ihre Dividendenstrategie ändern. Tom Tailor Börsen-Chart zeigen zum Beispiel. Zwei Jahre nach dem Börsengang will das Modeunternehmen erstmals eine Dividende ausschütten. 17 Cent je Aktie sollen es sein.

Allerdings sagt eine Dividende noch nichts über die wirtschaftliche Gesundheit eines Unternehmens aus. Immerhin war es Börsenaltmeister Warren Buffett, dessen Unternehmen Berkshire Hathaway seinen Aktionären noch nie eine Dividende gegönnt hat. Das Unternehmen gilt als kerngesund. Buffetts Begründung - überschüssiges Kapital müsse in der Firma arbeiten. Geld in die Taschen der Aktionäre zu stopfen, empfände Buffett als unternehmerisches Versagen.

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung