Montag, 14. Oktober 2019

Börse Dax schwach, Apple auf Rekordhoch

Gewinnmitnahmen: Börsianer richten sich schon aufs Osterfest ein
Getty Images
Gewinnmitnahmen: Börsianer richten sich schon aufs Osterfest ein

Gewinnmitnahmen und schwache Finanztitel drücken den Dax tief ins Minus. In den USA legen Technologiewerte dagegen zu: Der Kurs des Schwergewichts Apple erreicht ein neues Rekordhoch.

New York / Frankfurt am Main - Gewinnmitnahmen haben am Dienstag die wichtigsten deutschen Aktienindizes ins Minus gedrückt. Der Dax Börsen-Chart zeigen sank bis zum Handelsschluss auf Xetra um 1,1 Prozent auf 6982 Punkte. Er fiel damit wieder unter die psychologisch wichtige Marke von 7000 Punkten, die zum Wochenstart dank guter Konjunkturdaten aus den USA und China noch zurückerobert worden war. Vor allem die Finanztitel Commerzbank Börsen-Chart zeigen und Deutsche Bank Börsen-Chart zeigen gaben deutlich nach.

Börsianer sprachen von vorösterlicher Ruhe und geringer Handelsaktivität. "Da können schon kleine Verkaufsaufträge den Gesamtmarkt ins Minus drücken", sagte Aktienhändler Andreas Lipkow. Der Wirtschaftsmotor ist den jüngsten Daten aus China und den USA zufolge zwar weiter am Laufen, auf dem erhöhten Kursniveau versilberten aber einige ihre Gewinne.

Dow etwas schwächer - Auftragseingänge für Industrie enttäuschen

Der Dow Jones Börsen-Chart zeigen Index der Standardwerte gab im frühen Handel um 0,3 Prozent auf 13.216 Punkte nach. Auch frische Konjunkturdaten konnten Anleger nicht begeistern.

In der US-Industrie hat der Auftragseingang im Februar weniger zugelegt als erwartet. Im Monatsvergleich sei das Auftragsvolumen um 1,3 Prozent gestiegen, teilte das US-Handelsministerium am Dienstag in Washington mit.

Apple testet neues Rekordhoch

Der Index der Technologiebörse Nasdaq Composite Börsen-Chart zeigen legte dank des Schwergewichts Apple gegen den etwas schwächeren Trend 0,2 Prozent zu. Die Aktie des US-Computerkonzerns Apple Börsen-Chart zeigen stieg im frühen Handel um 1,7 Prozent auf 631 Dollar - damit erreichte die Aktie zeitweise ein neues Rekordhoch.

Zuletzt legten die Titel des iPhone- und iPad-Konzerns noch um 1,4 Prozent auf 627 Dollar zu. Die EU-Kommission prüft, ob der Handy-Hersteller Motorola Börsen-Chart zeigen Rivalen wie Apple und Microsoft Börsen-Chart zeigen bei der Vergabe von Lizenzen behindert hat. Besonders brisant macht das Verfahren, dass Motorola gerade von Google Börsen-Chart zeigen übernommen wird - der treibenden Kraft hinter dem mobilen Betriebssystem Android. Während die Aktien von Motorola Mobility und Google leicht im Minus notierten, rutschten die Microsoft-Aktien deutlicher ab.

General Motors mit 11 Prozent Absatzplus - Aktie gibt dennoch nach

Die Aktien von General Motors (GM) lagen knapp zwei Prozent tiefer. Der Autobauer hatte zwar den Absatz in den USA im März um 11,8 Prozent gesteigert. Experten hatten allerdings mit plus 19 Prozent deutlich mehr erwartet.

Die Titel des Konkurrenten Ford Börsen-Chart zeigen legten hingegen um gut eineinhalb Prozent zu. Mit einem Absatzzuwachs um 5 Prozent hatte das Unternehmen die Erwartungen von plus 5,5 Prozent fast getroffen.

Dax: Lufthansa gegen den Trend fest, Commerzbank sehr schwach

Unter den Einzelwerten im Dax hatten K+S -Papiere das Nachsehen: Eine Herunterstufung der Analysten von Nomura drückte die Papiere ins Minus.

Die Papiere von Lufthansa profitierten dagegen von den Daten des Weltluftfahrtverbandes IATA, wonach die Zahl der Passagiere im Februar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9,3 Prozent zulegte. Die Aktien der Kranich-Airline verteidigten gegen den schwachen Gesamttrend ein Kursplus.

Deutliche Verluste mussten dagegen die Titel der Commerzbank Börsen-Chart zeigen verbuchen. Die Aktien gaben auf Grund neuer Unsicherheiten in der Euro-Schuldenkrise um mehr als 3 Prozent nach.

Nach Insolvenz von Q-Cells: Phoenix Solar bricht ein

Kein Halten gab es für die Aktien von Phoenix Solar : Die in keinem großen Index mehr gelisteten Papiere rutschten um bis zu 30,7 Prozent auf ein Rekordtief von 0,91 Euro. Das bayerische Unternehmen muss um seine Refinanzierung bangen. Der einst größte deutsche Solarkonzern Q-Cells stellte am Dienstag Insolvenzantrag, nachdem in den vergangenen Monaten bereits Solarpionier Solon und die Kraftwerksentwickler Solarhybrid und Solar Millennium Pleite gegangen waren. "Das reiht sich perfekt ein in die Negativnachrichten und Probleme der Branche", sagte ein Händler.

Euro bei 1,33 US-Dollar

Der Kurs des Euro Börsen-Chart zeigen hat sich am Mittwoch in der Nähe der Marke von 1,33 US-Dollar gehalten. Auch wenn die Gemeinschaftswährung am Nachmittag für kurze Zeit auf ein Tagestief von 1,3299 Dollar abrutschte, sprachen Experten von einem nach wie vor stabilen Handel am Devisenmarkt.

Die jüngsten Konjunkturdaten aus den USA konnten dem Dollar keinen Auftrieb verleihen, beschrieb Devisenexpertin Carolin Hecht von der Commerzbank den Handel. Selbst eine zuletzt überraschend starke Aufhellung der Stimmung amerikanischer Einkaufsmanager habe keine Unterstützung liefern können.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Dienstag kostete ein Barrel (159 Liter) am Montag im Durchschnitt 121,62 US-Dollar. Das waren 77 Cent mehr mehr als am Freitag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells.

cr/dpa-afx

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung