Samstag, 21. September 2019

Anleihe-Emission Frankreich muss höhere Zinsen zahlen

Hohe Schulden und die Ratinganalysten im Nacken: Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy muss sich derzeit viel Geld am Kapitalmarkt besorgen
Jacky Nagelen / AFP
Hohe Schulden und die Ratinganalysten im Nacken: Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy muss sich derzeit viel Geld am Kapitalmarkt besorgen

Frankreich hat mit einer Auktion langlaufender Anleihen fast die angestrebte Summe von acht Milliarden Euro eingenommen. Dabei muss Frankreich seinen Gläubigern deutlich höhere Zinsen zahlen als Deutschland in dieser Woche.

Paris - Frankreich hat am Donnerstag den Kapitalmarkt angezapft und sich 7,96 Milliarden Euro geliehen. Die durchschnittliche Rendite bei zehnjährigen Papieren im Volumen von gut vier Milliarden Euro lag bei 3,29 Prozent. Sie lag damit etwas höher als bei einer vergleichbaren Auktion im Dezember (3,18 Prozent), teilte die für das Schuldenmanagement zuständige Finanzagentur AFT mit. Die Emission war 1,6-fach überzeichnet.

Zum Vergleich: Deutschland musste Anlegern am Mittwoch bei der Aufstockung einer zehnjährigen Anleihe nur einen durchschnittlichen Zins von 1,93 Prozent bieten und damit deutlich weniger als die Dezember-Inflationsrate der Euro-Raum von 2,8 Prozent liegt. Das heißt, die hohe Liquidität im Markt zwingt Anleger offenbar immer wieder dazu, auch Negativrenditen einzukalkulieren.

Frankreich platzierte zudem Anleihen mit Laufzeiten bis 2023, 2035 und 2041. Mit einer Anleihe mit Laufzeit bis Oktober 2023 wurden 690 Millionen Euro aufgenommen. Die Rendite lag bei 3,50 Prozent. Im Juni hatte die Rendite für eine vergleichbare Auktion noch bei 3,63 Prozent gelegen. Die aktuelle Auktion war 3,23-fach überzeichnet.

Frankreich droht sein Toprating zu verlieren

Eine Anleihe mit Laufzeit bis zum Jahr 2035 brachte 1,088 Milliarden Euro. Die Rendite lag bei 3,96 Prozent. Die Auktion war 2,02-fach überzeichnet. Mit einer Anleihe mit einer Laufzeit bis zum Jahr 2041 wurden 2,165 Milliarden erzielt. Die Rendite lag bei 3,97 Prozent und damit ungefähr so hoch wie im Dezember (3,94 Prozent). Die Auktion war 1,82-fach (2,26-fach) überzeichnet.

Die Auktion war Frankreichs erster Schritt an den Kapitalmarkt 2012. Das Land steht unter Druck, das Top-Rating "AAA" für seine Kreditwürdigkeit zu verlieren. Denn die Verschuldung der Grand Nation rückt immer stärker in den Fokus der Finanzmärkte. Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy, der sich in diesem Jahr zur Wiederwahl stellt, hat bereits Wirtschaftsreformen im Kampf gegen die Schuldenkrise angekündigt und will damit das Vertrauen der Investoren zurückgewinnen.

rei/rtr/dpa-afx

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung