Sonntag, 22. September 2019

Börse Dax schließt mit deutlichen Gewinnen

Ist denn schon Karneval? Der Dax zog am 11.11.2011 wie an der Schnur gezogen nach oben

Die politische Entspannung in Griechenland und Italien kommt an den Finanzmärkten gut an. Der Dax baut seine Gewinne aus und auch der US-Index Dow Jones legt nach positiven Konjunkturdaten deutlich zu. Gefragt sind vor allem Finanzwerte, darunter die Allianz.

New York / Frankfurt am Main - Die Hoffnung auf politische Stabilität in Italien hat den deutschen Aktienmarkt am Freitag beflügelt. Der Senat in Rom hatte das Reform- und Sparpaket gebilligt. Es ist der erste entscheidende Schritt zur Beendigung der tiefen Regierungskrise in dem hoch verschuldeten Euro-Land.

Der Dax Börsen-Chart zeigen schloss bei 6057 Punkten und damit 3,2 Prozent höher als am Vortag. Auf Wochensicht legte der Leitindex um 1,52 Prozent zu.

Für den MDax Börsen-Chart zeigen ging es am Freitag um 3,49 Prozent nach oben auf 9.153,85 Punkte und auch der TecDax Börsen-Chart zeigen zog deutlich an, und zwar um 3,57 Prozent auf 706 Punkte.

USA: Konsumklima hellt sich deutlich auf

Die Indizes profitierten ferner von guten US-Konjunkturdaten. Das Konsumklima hatte sich im November stärker als erwartet aufgehellt.

An der Wall Street notierte der US-Standardwerteindex Dow Jones Börsen-Chart zeigen am frühen Abend rund 2 Prozent fester.

"Zwar ist es beim US-Verbrauchervertrauen zu einem erneuten Anstieg gekommen, was grundsätzlich positiv zu beurteilen ist", sagte Helaba-Analyst Ulrich Wortberg. Das Stimmungsbarometer liege aber immer noch auf niedrigem Niveau. Daher beurteile er die Aussichten für den US-Konsum - die Hauptstütze der dortigen Wirtschaft - zurückhaltend.

Risikoaufschläge italienischer Staatsanleihen nehmen ab

Börsianer sprachen aber gleichzeitig von einem eher dünnen Handel. Am Vormittag hatte bereits eine weitere Entspannung am italienischen Anleihemarkt den Markt gestützt. In der Folge waren vor allem Finanztitel in die Höhe geschnellt. Händler Andreas Lipkow von MWB Fairtrade meinte: "Mit der abnehmenden Rendite bei den italienischen Staatsanleihen weicht auch der Druck von den deutschen Finanzkonzernen allgemein. Unternehmensergebnisse werden derzeit zwar wahrgenommen, gehen aber durch das politische Marktrauschen eher unter."

Zudem wolle kein Investor in den letzten Handelswochen des Jahres den Anschluss verpassen, denn die meisten Geldverwalter dürften im Gesamtjahr 2011 eher bescheiden abschneiden.

Regierungswechsel in Griechenland und Athen stützen den Aktienmarkt

Zudem stützte die Vorstellung des neuen Kabinetts in Athen die Kurse. Spekulationen, der ehemalige EU-Kommissar Mario Monti werde Ministerpräsident Silvio Berlusconi ablösen, sorgten an den Finanzmärkten zusätzlich für gute Stimmung.

Allianz-Zahlen kommen gut an

Zur positiven Stimmung am Aktienmarkt trug nach Aussagen des Analysten Keith Bowman von Finanzdienstleister Hargreaves Lansdown auch die Tatsache bei, dass die Unternehmensergebnisse alles andere als desaströs ausgefallen seien.

So ließen sich Investoren beispielsweise von einem Gewinneinbruch nicht davon abhalten, bei der Allianz Börsen-Chart zeigen einzusteigen. Die Aktien des Versicherers legten 5,2 Prozent auf 75,95 Euro zu und waren damit Spitzenreiter im Dax.

Euro beschleunigt seine Erholung

Der Euro hat seine Erholung am Freitagnachmittag beschleunigt. Er verteuerte sich auf 1,3738 Dollar und lag damit rund eineinhalb US-Cent über dem New Yorker Vortagesschluss."Offenbar hoffen einige Anleger, dass Italien und Griechenland am Wochenende Fortschritte bei der Schuldenbekämpfung erzielen", sagte ein Händler. Für Samstag war eine Abstimmung des italienischen Abgeordnetenhauses über das Sparpaket geplant.

"Außerdem rücken mit der Entspannung der Lage in der Euro-Zone die Schuldenprobleme der USA wieder stärker ins Blickfeld", fügte der Börsianer hinzu.

mg/dpa-afx

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung