Montag, 23. September 2019

Börse Börsianer verlieren Geduld mit Berlusconi

Börse in Frankfurt: Der Dax legt deutlich zu
Getty Images
Börse in Frankfurt: Der Dax legt deutlich zu

Italiens Regierungschef Berlusconi hat eine Abstimmung im Parlament knapp überstanden - das gefällt Börsianern überhaupt nicht. Der Dax baut seine Gewinne ab, der Dow rutscht zeitweise ins Minus. Dennoch ist die politische Zukunft von Berlusconi unsicherer denn je.

Frankfurt am Main - Der Dax Börsen-Chart zeigen schloss auf Xetra 0,6 Prozent höher bei 5961 Zählern, nachdem er zeitweise schon um 2,5 Prozent zugelegt hatte. An der Wall Street rutschte der Dow Jones Börsen-Chart zeigen zeitweise ins Minus, nachdem bekannt geworden war, dass der italienische Regierungschef eine Haushaltsabstimmung knapp gewonnen hatte.

Ein Rücktritt von Regierungschef Silvio Berlusconi werde von den Märkten geradezu herbeigesehnt, sagte ein Händler.

Zwar gewann Berlusconi am Nachmittag ein kritisches Votum über seinen Rechenschaftsbericht 2010. Allerdings stimmten im Parlament nur 308 Abgeordneten dafür, 321 enthielten sich. "Das Votum zeigt, dass die Regierung in der Kammer keine Mehrheit hat", sagte Oppositionsführer Pierluigi Bersani von der Demokratischen Partei.

Die Opposition hatte sich der Stimme enthalten und forderte Berlusconi zum Rücktritt auf. Auch Berlusconis Koalitionspartner Umberto Bossi von der Lega Nord hatte ihm nahegelegt, "einen Schritt zur Seite zu machen". Berlusconis Parteichef Angelino Alfano solle neuer Regierungschef werden. Wie Berlusconi sich nach dem Votum verhalten könnte, war zunächst völlig offen. Er beriet sich noch mit seinen Vertrauten.

Die Renditen der zehnjährigen italienischen Anleihen näherten sich unterdessen wieder ihrem Rekordwert von 6,74 Prozent. Auch der Euro Börsen-Chart zeigen gab weiter nach.

Griechenland: Papademos steht als Nachfolger von Papandreou bereit

Auch die Spekulationen um den baldigen Regierungswechsel in Griechenland halten Anleger in Atem. Der frühere EZB-Vizepräsident Lucas Papademos soll nach Medienberichten neuer Ministerpräsident in Griechenland werden. Ein Funktionär der Sozialisten bestätigte dies der Nachrichtenagentur dpa. Am Nachmittag boten die Minister des amtierenden Kabinetts bereits ihren Rücktritt an, um den Weg für einen Neuanfang freizumachen.

Munich Re enttäuscht mit Gewinn

Neben dem politischen Tauziehen in Europa galt es für die Anleger, eine Vielzahl von Quartalsberichten zu bewerten. So lenkten etwa die Zahlen der Munich Re Börsen-Chart zeigen, der Aareal Bank und der Comdirect Bank den Fokus auf die Finanzbranche.

Die Aktien des Rückversicherers Munich Re sanken um 0,55 Prozent auf 92,44 Euro. Der Konzern hatte zwar noch einen Gewinn ausgewiesen, die Gewinnerwartungen der Mehrzahl der Analysten jedoch verfehlt.

Nebenwerte: Aareal Bank und Hugo Boss legen kräftig zu

Entgegengesetzt das Bild bei der Aareal Bank Börsen-Chart zeigen : Die Papiere des Immobilienfinanzierers verteuerten sich nach etwas besser als erwartet ausgefallenen Zahlen an der MDax-Spitze um 11,76 Prozent auf 14,305 Euro.

Im selben Index reagierten die Aktien des Modekonzerns Hugo Boss Börsen-Chart zeigen mit einem Kurssprung von 8,45 Prozent auf eine Prognoseanpassung. Der Index-Kollege und Immobilienkonzern Gagfah Börsen-Chart zeigen hatte den Gewinn im dritten Quartal stärker als von Analysten erwartet gesteigert und dies bescherte den Papieren ein Plus von 1,16 Prozent. Die Titel des Automobilzulieferers Leoni allerdings notierten nach der Vorlage von Zahlen im Minus.

GEWINNE AUCH IN EUROPA

Der EuroStoxx 50 stieg um 1,20 Prozent auf 2.303,20 Punkte, auch für die Leitindizes in London und Paris ging es nach oben.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,59 (Vortag: 1,55) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,18 Prozent auf 131,17 Punkte. Der Bund Future rückte um 0,04 Prozent auf 137,96 Punkte vor.

Der Euro in Dollar Börsen-Chart zeigen stieg: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3788 (Montag: 1,3742) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7253 (0,7277) Euro.

mg/dpa-afx

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung