Donnerstag, 5. Dezember 2019

Höhere Kernkapitalquote EU-Gipfelbeschlüsse befeuern Finanzwerte

Skyline von Frankfurt: Aktien der Deutschen Bank legen bis zu 12 Prozent zu

Die Beschlüsse des Euro-Schuldengipfels haben bei Anlegern von Bankaktien europaweit für Erleichterung gesorgt. Titel der Deutschen Bank legen zeitweise zweistellig zu, auch die Versicherer sind gefragt.

Frankfurt am Main - Im Bankensektor wurden die Ergebnisse des EU-Gipfels europaweit mit zeitweise prozentual zweistelligen Gewinnen gefeiert. Der Branchenindex Stoxx Europe 600 Banks legte als bester Sektor rund 4 Prozent zu, aber auch die Versicherer standen dem nicht weit nach.

Die Aktien der Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen sprangen an der Dax-Spitze um 8,37 Prozent nach oben auf 30,81 Euro, in der Spitze hatten sie sogar mehr als 12 Prozent zugelegt. Commerzbank-Papiere Börsen-Chart zeigen legten zuletzt 5,90 Prozent zu.

In Paris gewannen die Aktien von BNP Paribas Börsen-Chart zeigen, Société Générale Börsen-Chart zeigen und Credit Agricole Börsen-Chart zeigenjeweils um die 10 Prozent, in London stiegen Barclays-Titel um 7 Prozent. Der europäische Branchenindex verbuchte ein Plus von 4,6 Prozent. Aktien von Axa Börsen-Chart zeigen sind in einem insgesamt sehr festen Versicherungssektor um etwas mehr als 10 Prozent auf 11,98 Euro hochgeschnellt.

Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten in der Nacht zu Donnerstag auf ihrem Gipfeltreffen beschlossen, dass die Banken ihre Kernkapitalquote bis Mitte 2012 auf 9 Prozent erhöhen müssen. Zudem hatten sich die Banken mit einem Schuldenschnitt für Griechenland um 50 Prozent einverstanden erklärt. Ein Händler sagte: "Der Markt ist erleichtert, dass das Thema erst einmal vom Tisch ist und sich das Ganze nicht wie ein Kaugummi zieht."

mg/dpa-afx/rtr

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung