Börsenschluss Dax legt Verschnaufpause ein

Nachdem der Dax gestern den sechsten Tag in Folge mit Gewinnen aus dem Handel gegangen ist, legtr er heute eine Verschnaufpause ein. Der Dax büßte einen Teil seiner Gewinne der vergangenen Tage ein und schloss 1,3 Prozent niedriger.
Börse in Frankfurt: Unterbrechung der Kursrally

Börse in Frankfurt: Unterbrechung der Kursrally

Foto: REUTERS

Frankfurt am Main - Sorgen um die an Fahrt verlierende Konjunktur haben die europäischen Aktienmärkte am Donnerstag ins Minus gezogen. Der Dax  büßte einen Teil seiner Gewinne der vergangenen Tage ein und schloss 1,3 Prozent niedriger bei 5914,84 Punkten. Im frühen Handel hatte er noch kurz über die psychologisch wichtige Marke von 6000 Punkten gelugt. Der MDax (Kurswerte anzeigen) gab um 0,38 Prozent auf 8901,57 Punkte nach, der TecDax  verlor 0,79 Prozent auf 677,40 Punkte.

Der EuroStoxx50 verlor 1,9 Prozent auf 2327 Zähler. An der Wall Street notierten die Indizes nach durchwachsen ausgefallenen Quartalszahlen der Großbank JP Morgan ebenfalls schwächer. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte gab ein Prozent auf 11.406 Punkte nach.

In dieses negative Stimmungsbild passte das Herbstgutachten der führenden deutschen Wirtschaftsinstitute. Sie rechnen für das kommende Jahr für Deutschland nur noch mit einem Wachstum von 0,8 Prozent statt zuvor 2,0 Prozent. Als Grund für die pessimistischere Prognose nannten sie die europäische Schuldenkrise. Auch in China verlor die Konjunktur zuletzt an Fahrt. Der Außenhandelsüberschuss der Volksrepublik sank im September den zweiten Monat in Folge.

In New York überzeugten die Quartalszahlen von JP Morgan die Anleger nicht. Die Aktien des Instituts verloren 5,7 Prozent. Vor allem geringere Einnahmen im Investmentgeschäft schmälerten den Gewinn der US-Bank. Auch in Europa verzeichneten Finanzwerte deutliche Kursverluste. Der Branchenindex fiel um 2,8 Prozent. Vor allem die Titel der britischen Banken mussten Federn lassen. Barclays -Aktien sackten um 7,4 Prozent ab. Royal Bank of Scotland und Lloyds büßten 6,4 beziehungsweise 5,5 Prozent ein, nachdem die Ratingagentur Fitch die Kreditwürdigkeit beider Geldhäuser herabgestuft hatte.

Die Anteilsscheine der Commerzbank verloren 4,8 Prozent, die der Deutschen Bank hielten mit einem Abschlag von 5,6 Prozent die rote Laterne im Dax. Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann sprach sich vehement gegen die von der EU-Kommission angepeilten staatlichen Kapitalspritzen für die Finanzbranche aus. Nach Informationen von Reuters würde das Institut den EU-Blitz-Stresstest nicht bestehen und bräuchte neun Milliarden Euro frisches Kapital.

Auf der Verliererseite im Dax standen auch Metro , die 2,2 Prozent nachgaben. Die französische Supermarktkette Carrefour hatte am Morgen erneut ihre Jahresprognose gesenkt. Carrefour rutschten in Paris um 5,9 Prozent ab. Anfang November werden Quartalszahlen des deutschen Handelskonzerns Metro erwartet.

Bayer-Papiere gaben um 1,4 Prozent nach, Merck verloren 2,2 Prozent. Zu den wenigen Lichtblicken im Dax zählten dagegen HeidelbergCement , die 1,1 Prozent zulegten. Sie bekamen Rückenwind von den Aktien des mexikanischen Konkurrenten Cemex , die unter anderem aufgrund von Hoffnungen auf eine Lösung der europäischen Schuldenkrise am Mittwoch um 16 Prozent gestiegen waren.

mg/dpa-afx