Donnerstag, 23. Januar 2020

Börsenschluss Dax katapultiert sich ins Plus

Händler an der Börse: Entspannung nach einem spannenden Tag

Nach einer Berg- und Talfahrt schließt der Dax im Plus. Möglich macht dies die Hoffnung auf ein massives Eingreifen der EZB. Entsprechend schoben sich auch andere europäische Indizes in die Höhe.

Frankfurt - Der Dax Börsen-Chart zeigen hat am Donnerstag seine Kursgewinne ausgebaut und zuletzt gut 3,2 Prozent auf 5.645,25 Punkte gewonnen. "Unter den Anlegern steigt die Überzeugung, dass die Europäische Zentralbank (EZB) und auch die Bank of England alles unternehmen werden, um die Märkte zu stützen", sagte Händler Stefan de Schutter von Alpha Wertpapierhandel. Zuvor hatte die EZB angekündigt, angesichts einer abermals drohenden Bankenkrise ihre Liquiditätsschleusen öffnen zu wollen. Sie wolle Instrumente aus der Finanzkrise auspacken und damit den Banken mit reichlich frischem Geld unter die Arme greifen.

Zwiscchenzeitlich hatten enttäuschte Hoffnungen auf eine Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) den Dax Börsen-Chart zeigen belastet. Der deutsche Leitindex halbierte zwischenzeitlich seinen Kursgewinn und notierte am Mittag nur noch 1,1 Prozent im Plus bei 5534 Punkten. Auch der EuroStoxx 50 Börsen-Chart zeigen bröckelte. Der Euro geriet ebenfalls ins Rutschen und fiel auf 1,3275 Dollar.

"Einige Anleger haben offenbar darauf spekuliert, dass die EZB die Zinsen jetzt schon senkt", sagte ein Börsianer. Jetzt sei dieser konjunkturstützende Effekt erst einmal ausgeblieben und das sorge für einen kleinen Schock, der zu Gewinnmitnahmen verleitet. "Es ist aber davon auszugehen, dass EZB-Chef Jean-Claude Trichet später noch andeuten wird, dass es in den kommenden Monaten zu einer Zinssenkung kommt. Dann dürfte sich der Markt auch wieder beruhigen", sagte der Börsianer. Damit hat die EZB dem Höhenflug, der EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso auslöste, indem er Bereitschaft signalisierte, die Staatengemeinschaft sei für eine gemeinsame Aktion zur Rekapitalisierung der Banken.

Die Ölpreise haben am Donnerstag nach starken Vortagesgewinnen leicht nachgegeben. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent Börsen-Chart zeigen zur November-Lieferung kostete am Morgen 102,42 Dollar. Das waren 31 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI (West Texas Intermediate) sank um 11 Cent auf 79,57 Dollar.

mg/dpa-afx

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung