Rückzieher ManU legt Singapur-Börsengang auf Eis

Die Vorbereitungen für den Börsengang des englischen Fußballrekordmeisters Manchester United in Singapur liegen laut einem Pressebericht auf Eis. Grund: Das schwierige Umfeld an den Finanzmärkten.
ManU-Star Wayne Rooney: Der Fußballclub verschiebt seinen Börsengang in Singapur

ManU-Star Wayne Rooney: Der Fußballclub verschiebt seinen Börsengang in Singapur

Foto: Michael Regan/ Getty Images

Hamburg - Der Grund dafür, dass Manchester United vorerst nicht an die Singapur-Börse gehen wird, sei das wegen der Euro-Schuldenkrise und Konjunktursorgen schwierige derzeitige Marktumfeld, berichtet die Wirtschaftszeitung "Financial Times" und beruft sich auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Die geplante, eine Milliarde US-Dollar (732 Millionen Euro) große Emission könne aber bei einer Beruhigung der Märkte immer noch im vierten Quartal über die Bühne gehen. Die Familie des US-Investors Malcolm Glazer, der Manchester United gehört, habe es nicht eilig mit dem Börsengang und könne auch bis Anfang 2012 warten, hieß es in dem Bericht. Der früher schon einmal an der Börse notierte Fußballverein wurde 2005 von Glazer übernommen. Ursprünglich hätte der Börsengang in Singapur bis Mitte Oktober abgeschlossen sein sollen.

cr/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.