Börse EZB-Zinsentscheid drückt auf die Kurse

Der Dax hat am Donnerstag ein knappes Plus ins Ziel gerettet. Vor der Rede von US-Präsident Barack Obama zur US-Konjunktur halten sich Anleger zurück. Autotitel geraten unter Druck. Aussagen von EZB-Chef Trichet sowie schwache US-Jobdaten bremsen zusätzlich.
Börse in Frankfurt: Warten auf die Rede von Obama

Börse in Frankfurt: Warten auf die Rede von Obama

Foto: dapd

Frankfurt am Main - Nach einer Berg- und Talfahrt stand der deutsche Leitindex Dax  zum Handelsschluss 0,1 Prozent höher bei 5408 Punkten und knüpfte so mit Mühe an seinen Erholungsansatz vom Vortag an. Davor war es noch vier Tage in Folge nach unten und bis auf den niedrigsten Stand seit über zwei Jahren gegangen.

Der MDax  der mittelgroßen Werte stieg am Donnerstag um deutlichere 0,84 Prozent auf 8787,95 Punkte. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,77 Prozent auf 721,43 Punkte hoch.

Laut Marktbeobachtern belasteten kritische Aussagen von EZB-Chef Jean-Claude Trichet zum Wirtschaftswachstum und schwache wöchentliche US-Arbeitsmarktdaten. Dagegen hätten Hoffnungen auf eine Rede von US-Präsident Barack Obama über ein hunderte Milliarden Dollar schweres Jobprogramm gestützt.

Die Europäische Zentralbank legt eine geldpolitische Vollbremsung hin. Nach zwei Zinserhöhungen im April und Juli reagiert die EZB mit einer möglicherweise längeren Zinspause auf die schwächelnde Konjunktur. "Wir erwarten, dass der Euro-Raum moderat wachsen wird, allerdings begleitet von besonders hoher Unsicherheit und verstärkten Abwärtsrisiken. Noch vor einem Monat haben wir die Wachstumsrisiken für ausgeglichen gehalten, das ist heute nicht mehr der Fall", sagte EZB-Präsident Jean-Claude Trichet am Donnerstag nach der vorletzten Sitzung des EZB-Rats unter seiner Führung.

Ein Börsianer sprach von einem "Wechselspiel der Kräfte". Händler Andreas Lipkow von der Wertpapierhandelsbank MWB Fairtrade verwies zudem auf eine abwartende Haltung vor einer Rede des US-Notenbankchefs Ben Bernanke. Daher sei es dem Dax "schwer gefallen, ein Eigenleben zu entwickeln".

Aufwärts ging es bis zuletzt für die Aktien der Deutschen Bank . Sie verteidigten ein Plus von 1,22 Prozent auf 24,87 Euro. Rückenwind gab es durch ein bestätigtes Gewinnziel. Der deutsche Bankenprimus hält seinen anvisierten operativen Vorsteuergewinn von zehn Milliarden Euro im Jahr 2011 "weiterhin für erreichbar", sieht aber kurzfristig signifikante Unsicherheiten.

Am deutschen Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,70 Prozent (Mittwoch: 1,72 Prozent). Der Rentenindex Rex gab um 0,04 Prozent auf 130,02 Punkte nach. Der Bund Future verlor 0,59 Prozent auf 136,99 Punkte. Auch der Kurs des Euro  ist gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,4044 (1,4036) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7121 (0,7125) Euro.

mg/dpa-afx
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.