Börsenticker Dax stürzt ab - Euro unter Druck

Der Dax verliert zum Börsenschluss gut 5,1 Prozent. Die ebenfalls schwache Wall Street und eine mögliche Abwertung der Bonität Frankreichs gelten als Gründe. Auch der Euro verlor im Tagesverlauf an Wert.
Börse in Tokio: Die Märkte setzen zur Erholung an

Börse in Tokio: Die Märkte setzen zur Erholung an

Foto: AFP/ Jiji Press

17.30 Uhr: Der Dax (Kurswerte anzeigen) ist zum Börsenschluss förmlich abgestürzt und schließt bei 5613,42 Punkten. Dies entspricht einem Minus von 5,1 Prozent. Ein Grund für den Absturz waren die drastische Kursverluste um 5,27 Prozent des französischen Aktienindex Cac 40 (Kurswerte anzeigen). Die Papiere der Großbank Société Générale (Kurswerte anzeigen) fielen um zeitweise mehr als 20 Prozent. Einer der Gründe waren nach Einschätzung von Analysten Gerüchte über eine möglicherweise bevorstehende Herabstufung der französischen Kreditwürdigkeit durch die Ratingagenturen. Sie wurden am späten Nachmittag offiziell dementiert.

17.20 Uhr: Der Kurs des Euro ist am Mittwoch vor dem Hintergrund einer weiter extrem nervösen Stimmung an den Devisenmärkten deutlich abgerutscht. In wenigen Handelsminuten musste die Gemeinschaftswährung sämtliche Kursgewinne vom Vortag nach den jüngsten Aussagen der US-Notenbank zur künftigen Geldpolitik wieder abgeben. Im Nachmittagshandel sank der Euro (Kurswerte anzeigen) auf ein Tagestief von 1,4165 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor noch auf 1,4367 (Dienstag: 1,4267) Dollar festgesetzt. Der Dollar (Kurswerte anzeigen) kostete damit 0,6960 (Dienstag: 0,7009) Euro.

17.15 Uhr: Kurz vor Börsenschluss steht der Dax (Kurswerte anzeigen) bei 5661,07 Punkten (minus 4,33 Prozent). Verlierer des Tages sind der Energieversorger Eon (Kurswerte anzeigen) (minus 9,73 PRozent), RWE (Kurswerte anzeigen) (minus 9,51 Prozent) und der Baustoffhersteller HeidelbergCement (Kurswerte anzeigen) (minus 8,83 Prozent). Verstärkt wurde der Absturz durch die erneuten Verluste an den US-Börsen. Der Dow Jones Industrial Average (Kurswerte anzeigen)verliert bislang 3,74 Prozent. Er steht aktuell bei 10.818,97 Punkten.

16.40 Uhr: Der Dax (Kurswerte anzeigen) bricht am Nachmittag tief ein: Zeitweise verliert er mehr als 6 Prozent. Derzeit notiert der deutsche Leitindex wieder leicht erholt bei 5729 Punkten (minus 3,18 Prozent).

15.40 Uhr: Nach der Erholung vom Vortag hat die Wall Street den Handel am Mittwoch wieder mit deutlichen Kursverlusten begonnen. Gegen 15.40 (MESZ) stand der Dow-Jones-Index (Kurswerte anzeigen) mit einem Verlust von 2,8 Prozent bei 10.922 Punkten.

15.30 Uhr: Nach den kräftigen Kursgewinnen am Vortag werden die US-Börsen am Mittwoch wieder im Minus erwartet. Rund eine dreiviertel Stunde vor dem Handelsauftakt lag der Future auf den Dow Jones Industrial um 2,23 Prozent tiefer. Der Future auf den Technologiewerte-Auswahlindex Nasdaq 100 sank indes um 2,12 Prozent. Am Dienstag war der US-Leitindex beflügelt von Aussagen der Fed noch um knapp vier Prozent geklettert.

15.05 Uhr: Der Dax (Kurswerte anzeigen) ist am Nachmittag abermals ins Minus gerutscht. Der Leitindex verlor nach einer zwischenzeitlichen Kurserholung von knapp 3 Prozent zuletzt 1,41 Prozent auf 5833,81 und weitete seine Verlustserie damit auf elf Tage aus. Börsianer begründeten dies mit wieder aufgekeimten Sorgen um die Bonität Frankreichs. Das Land könne nach den USA der nächste Kandidat sein, der bei einer der großen Ratingagenturen seine Top-Einstufung verliere, hieß es. Der Cac 40 (Kurswerte anzeigen) gab ebenfalls um 2,34 Prozent nach.

14.03 Uhr: Der Dax (Kurswerte anzeigen) fällt erneut knapp unter die 6000-Punkte-Marke, bleibt aber mit mehr als einem Prozent im Plus. MDax (Kurswerte anzeigen) (plus 2,36 Prozent) und TecDax (Kurswerte anzeigen) (plus 3,97 Porzent) verzeichnen bis zum frühen Nachmittag weiterhin kräftige Zuwächse.

13.30 Uhr: Die Ölpreise haben im Mittagshandel ihre anfänglichen Kursgewinne ausgeweitet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Kurswerte anzeigen) zur September-Lieferung kostete 106,78 US-Dollar. Das waren 4,20 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI (West Texas Intermediate) stieg um 3,34 Dollar auf 82,64 Dollar.

12.10 Uhr: Von einer Erleichterungsrally der Wall Street sind die deutschen Aktienindizes bis zum Mittag kräftig gestiegen. Der Dax (Kurswerte anzeigen) sprang um rund 2 Prozent nach oben auf derzeit 6.031 Punkte. Im ebenfalls kräftig erholten TecDax (Kurswerte anzeigen) feierten die Anleger vor allem die Bilanz des Telekomanbieters Freenet (Kurswerte anzeigen) mit einem Kurssprung von 15,73 Prozent auf 8,071 Euro.

12.00 Uhr: Die auf 1,4 Prozent gesenkte Wachstumsprognose der Bank of England für die britische Volkswirtschaft hat am Mittwoch das Pfund unter Druck gebracht. Zum Dollar und auch zum Euro (Kurswerte anzeigen) fiel die Währung des Königreichs um jeweils 0,8 Prozent.

11.55 Uhr: Italien hat mit dem Verkauf von Staatsanleihen mit einer einjährigen Laufzeit am Mittwoch 6,5 Milliarden Euro erlöst. Der Zinssatz für die Schuldverschreibungen sank auf 2,9 Prozent. Für vor einem Monat versteigerte Papiere musste Italien noch 3,67 Prozent Zinsen zahlen. Die Auktion war fast doppelt überzeichnet. Nach dem Beginn des Aufkaufs italienischer Anleihen durch die Europäische Zentralbank in dieser Woche hat der Druck auf Schuldverschreibungen aus Rom deutlich nachgelassen.

11.05 Uhr: Die deutschen Aktienindizes haben sich nach sehr guten Vorgaben der Wall Street deutlich erholt. Der Dax (Kurswerte anzeigen) liegt aktuell bei 6051 Punkten mit mehr als 2 Prozent im Plus. Auch eine wahre Flut von Unternehmensberichten bindet neben der weiter angespannten Lage am Gesamtmarkt die Aufmerksamkeit der Börsianer. Am stärksten reagierten die Börsianer auf die Bilanz des Konsumgüterherstellers Henkel (Kurswerte anzeigen), dessen Aktien mit plus 7,62 Prozent an die Dax-Spitze sprangen. Aber auch die Titel der Commerzbank (Kurswerte anzeigen) verteuerten sich um 4,45 Prozent, während die Anteile am Versorger Eon (Kurswerte anzeigen) lediglich 0,29 Prozent zulegten.

11.00 Uhr: Der Euro (Kurswerte anzeigen) ist nach der Bekanntgabe der Fed, dauerhaft auf einen niedrigen Leitzins zu setzen, auf 1,4369 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag noch bei 1,4267 Dollar festgelegt.

10.10 Uhr: Der Dax (Kurswerte anzeigen) hat nach einem Kurssprung von mehr als 2 Prozent zum Handelsstart wieder etwas von seinen Gewinnen abgegeben. Der deutsche Leitindex notiert aktuell wieder knapp unter 6000 Punkten.

10.00 Uhr: Nach der Berg- und Talfahrt vom Dienstag haben die europäischen Börsen am Mittwoch im Plus geöffnet. An der Pariser Börse legte der Cac 40 (Kurswerte anzeigen) zum Handelsstart um 1,8 Prozent zu. Der Wert des FTSE 100 (Kurswerte anzeigen) am Handelsplatz in London öffnete mit einem Zuwachs um 1,7 Prozent im Vergleich zum Schlusskurs vom Dienstag. Auch die Börsen in Mailand und Madrid verzeichneten am Mittwochmorgen jeweils ein Plus von mehr als zwei Prozent.

09.30 Uhr: Der deutsche Leitindex Dax (Kurswerte anzeigen) hat sich nach sehr guten Vorgaben der Wall Street deutlich erholt. Der Dax springt in den ersten Handelsminuten um 2,23 Prozent nach oben auf 6049 Punkte. Der MDax (Kurswerte anzeigen) gewinnt um 3,12 Prozent auf 9057 Punkte und der TecDax (Kurswerte anzeigen) steigt um 4,57 Prozent auf 733 Punkte.

09.15 Uhr: Der TecDax (Kurswerte anzeigen) ist am Mittwoch deutlich erholt in den Handel gestartet. In den ersten Minuten zog der Technologieindex um 4,61 Prozent auf 733,30 Punkte an. Der TechDax hatte am Dienstag erstmals nach zehn Verlusttagen wieder im Gewinn geschlossen. Die Aktien von Centrotherm (Kurswerte anzeigen)schossen nach Zahlen mit einem Plus von 17,23 Prozent auf 25,58 Euro an die Indexspitze. Einziger Verlierer waren die Anteilsscheine von Roth & Rau  , die sich um 0,53 Prozent auf 23,30 Euro verbilligten.

09.10 Uhr: Finanztitel wie die Commerzbank (Kurswerte anzeigen) (plus 5,53 Prozent) und die Deutsche Bank (Kurswerte anzeigen) (plus 4,36 Prozent) zählen in den ersten Handelsminuten zu den Gewinnern des deutschen Leitindexes.

09.00 Uhr: Der Dax (Kurswerte anzeigen) startet am Mittwoch mit einem Indexstand von 6040,97 Punkten (plus 2 Prozent).

08.50 Uhr: Der Kurs des Euro (Kurswerte anzeigen) hat am Mittwoch von der angekündigten Niedrigzinspolitik der US-Notenbank Fed bis Mitte 2013 profitiert. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Morgen in Frankfurt mit 1,4355 US-Dollar gehandelt. Vor der Entscheidung der US-Notenbank am Dienstagabend hatte der Euro lediglich 1,4250 Dollar gekostet.

08.45 Uhr: Positive Vorgaben von der Wall Street haben den Nikkei-225-Index (Kurswerte anzeigen) am Mittwoch nach zuvor drei Tagen mit deutlichen Verlusten ins Plus gehievt. Der japanische Leitindex gewann am Ende 1,05 Prozent auf 9.038,74 Punkte. Im frühen Handel war er sogar deutlich über die Marke von 9.100 Punkten gestiegen, bevor er einen Teil dieser Anfangsgewinne wieder einbüßte. Für den breit gefassten Topix ging es indes um 0,8 Prozent auf 776,73 Punkte nach oben. Börsianer betonten einhellig, dass die Aussagen der US-Notenbank Fed vom Vorabend die Stimmung aufgehellt hätten. Die Notenbanker hatten signalisiert, ihre Nullzinspolitik voraussichtlich noch mindestens zwei weitere Jahre fortsetzen zu wollen. Daraufhin verbuchten auch andere wichtige Börsen in der Region Gewinne, so ging es etwa für den Hang-Seng-Index  in Hongkong und den Shanghai Composite ebenfalls nach oben.

08.15 Uhr: Der X-Dax als außerbörslicher Indikator für den deutsche Leitindex Dax (Kurswerte anzeigen) stand um 8.10 Uhr um 2,00 Prozent über dem Dax-Vortagesschluss. Damit sollte sich das Aktienbarometer nach der Stabilisierung am Vortag kräftig erholen, nachdem er in zehn Minustagen in Folge Verluste von zeitweise fast 25 Prozent eingesteckt hat.

08.00 Uhr: Unterstützt durch die kräftige Erholung an der Wall Street und die Gewinn in Asien dürfte auch der deutsche Aktienmarkt seine Gegenreaktion fortsetzen. Finspreads taxierte den Dax (Kurswerte anzeigen) am Mittwochmorgen 0,71 Prozent fester bei 5959 Punkten, nachdem der Leitindex tags zuvor nach einem zwischenzeitlichen Rutsch um mehr als 7 Prozent letztlich kaum verändert aus dem Handel gegangen war.

07.30 Uhr: Der Dollar zeigte sich gegenüber dem Euro (Kurswerte anzeigen) nach der Fed-Ankündigung weiter relativ schwach. Im asiatischen Handel stand der Kurs des Euro bei 1,4352 Dollar. Die europäische Gemeinschaftswährung konnte damit ihre Kursgewinne vom Dienstagabend halten. Am Dienstag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs am auf 1,4267 (Montag: 1,4225) Dollar festgesetzt.

07.15 Uhr: Die Ölpreise sind am Mittwoch gestützt durch die Erholung an den Aktienmärkten im asiatischen Handel deutlich gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Kurswerte anzeigen) zur September-Lieferung kostete 105,13 Dollar - das waren 2,56 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI (West Texas Intermediate) stieg um 2,58 Dollar auf 81,89 Dollar.

07.00 Uhr: Nach der positiven Reaktion der Wall Street auf die Ankündigung der US-Notenbank Fed, den Leitzins bis mindestens Mitte 2013 quasi bei Null zu belassen, haben auch die Börsen in Asien wieder einen Kursanstieg verzeichnet. In Tokio stieg der Nikkei -Index  am Morgen um 1,15 Prozent auf 9047 Punkte. Der breiter gefasste Topix  legte bis dahin um 0,78 Prozent auf 776 Zähler zu. In Hongkong stiegen die Kurse zwischenzeitlich um 3,41 Prozent, in Shanghai um 1,28 Prozent.

Die Fed hatte am Dienstag nach einer mit Spannung erwarteten Sitzung angekündigt, ihr Leitzins bleibe noch mindestens zwei Jahre auf dem niedrigen Niveau zwischen null und 0,25 Prozent. Daraufhin waren an der New Yorker Börse die Aktienkurse nach oben geklettert, der Dow Jones  schloss mit einem Plus von fast 4 Prozent bei 11.239 Punkten, der Technologieindex Nasdaq  mit einem Plus von 5,29 Prozent bei 2482 Punkten.

Fotostrecke

Dax 2011: Nur noch 3 Dax-Werte seit Jahresstart im Plus

Foto: Frank Rumpenhorst/ dpa
mg/rtr/dpa-afx
Mehr lesen über Verwandte Artikel