Börse Dax schließt nach Bin Ladens Tod im Plus

Der Dax überspringt zeitweise die Marke von 7600 Zählern und erreicht damit den höchsten Stand seit drei Jahren. Der Tod des Topterroristen Osama Bin Laden treibe die Kurse, sagten Händler. Im späten Handel bröckeln die Gewinne jedoch wieder ab. Commerzbank und VW sind gefragt. 
Neue Woche, neue Gewinne: Der Dax klettert weiter

Neue Woche, neue Gewinne: Der Dax klettert weiter

Foto: DPA

Frankfurt am Main - Die Nachricht vom Tod des weltweit gesuchten Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden sowie weitere starke Quartalsberichte deutscher Unternehmen haben dem Dax  am Montag moderate Gewinne beschert. Mit plus 0,2 Prozent auf 7.527,64 Punkte schloss der deutsche Leitindex auf einem neuen Hoch seit Mitte Januar 2008.

Zeitweise war der Dax an diesem Tag sogar über die psychologische Marke von 7600 Punkten gesprungen. Der MDax  der mittelgroßen Werte rückte um 0,55 Prozent auf 10.799,53 Punkte vor. Der TecDax hingegen fiel belastet von Kursverlusten unter den Solarwerten um 0,26 Prozent auf 932,63 Punkte.

Dass der Al-Kaida-Chef in Pakistan knapp zehn Jahre nach den Anschlägen auf das World Trade Center in New York von US-Elite-Kräften getötet wurde, habe den Markt kurzfristig gestützt, sagte Fidel Helmer von der Frankfurter Privatbank Hauck & Aufhäuser. Dennoch sei die Nachricht für den Markt "kein so bedeutendes Ereignis".

Favoriten in Frankfurt waren die Papiere der Commerzbank . Das Institut hatte am Montag überraschend Quartalszahlen vorgelegt. Zeitweise sprangen die Titel der teilverstaatlichten Bank bis auf 4,466 Euro hoch und gingen mit einem Gewinn von 3,1 Prozent als bester Dax-Wert aus dem Handel.

Mehrere Händler beurteilten die Zahlen in einer ersten Reaktion als "deutlich besser als erwartet". Das operative Ergebnis bezifferte die Commerzbank auf rund 1,1 Milliarden Euro, während Analysten zuletzt lediglich mit 750 bis 765 Millionen gerechnet hätten, sagte einer von ihnen.

Im Nebenwerte-Index MDax  schossen die Aktien von Demag Cranes (Kurswerte anzeigen) nach der Übernahmeofferte des US-Konkurrenten Terex zeitweise um 21 Prozent auf 43,90 Euro in die Höhe. Terex bietet 41,75 Euro je Demag-Aktie.

In Japan haben die wichtigsten Aktienindizes am Montag dank einer guten US-Vorgabe und der Nachricht vom Tod bin Ladens ebenfalls fest geschlossen. Laut Analysten blieb das Geschäftsvolumen aber dünn, da an der Börse wegen der sogenannten "goldenen Woche" von Dienstag bis Donnerstag nicht gehandelt wird. Der Leitindex Nikkei 225 stieg am Montag um 1,57 Prozent auf 10.004,20 Punkte und ging damit erstmals seit dem verheerenden Erdbeben und Tsunami am 11. März wieder über der psychologisch wichtigen 10.000-Punkte-Marke aus dem Handel.

Der Euro  hat zu Wochenbeginn nachgegeben und ist unter die Marke von 1,48 US-Dollar gesunken. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,4770 Dollar und damit rund einen halben Cent weniger als am Freitagabend. Ein Dollar war zuletzt 0,6770 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag noch auf 1,4860 Dollar festgesetzt.

Dass sich der Euro etwas von seinen Höchstständen von Ende 2009 entfernt hat, erklärten Marktbeobachter wiederum mit der Nachricht vom Tod bin Ladens. Dies habe den Dollar gestützt. "Mehr als ein sehr kurzfristiger Effekt darf von dieser Meldung jedoch nicht erwartet werden", kommentieren die Experten der Commerzbank. So sei die Terrorgefahr mit dem Tod Bin Ladens keineswegs verschwunden. Auch im Tagesverlauf dürfte die Nachricht den Devisenmarkt nicht dominieren.

cr/rtr/dpa-afx

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.