Aktien, Euro, Öl Dax nimmt 7300-Punkte-Marke spielend

Deutschlands Aktienmarkt hält seinen Aufwärtstrend: Der Frankfurter Aktienleitindex Dax hat den vierten Handelstag in Folge zugelegt und erstmals seit Mitte Februar die 7300-Punkte-Marke überboten. Auftrieb bekamen die Anleger hierzulande vor allem aus den USA.
Warten auf Impulse: Konjunkturdaten aus den USA könnten frischen Wind auf das Frankfurter Parkett bringen

Warten auf Impulse: Konjunkturdaten aus den USA könnten frischen Wind auf das Frankfurter Parkett bringen

Foto: DPA

Frankfurt am Main - Die Richtung stimmt derzeit: Deutschlands Aktienbörse hat einen mehrtägigen Aufwärtstrend geschafft, der auch von den Osterfeiertagen nicht durchbrochen worden ist. Der hiesige Leitindex Dax  stieg in Frankfurt um 0,8 Prozent auf 7357 Punkte; in der Vorwoche hatte eine Kursrally das Börsenbarometer bereits auf den höchsten Stand seit Anfang März getrieben. Der MDax  der mittelgroßen börsennotierten Aktiengesellschaften gewann 1,1 Prozent auf 10.626 Zähler, der technologielastige TecDax  machte 0,2 Prozent gut auf 920 Stellen.

Händler Stefan de Schutter von der Wertpapierhandelsbank Alpha sprach von einer sich fortsetzenden Kauflaune, nachdem der US-Aktienmarkt in New York auf die zuletzt besseren Geschäfte des Autounternehmens Ford  und des Logistikers UPS  ebenso mit Kursgewinnen reagiert hatte, wie auf das milliardenschwere Aktienrückkaufprogramm des Technologiekonzerns IBM . "Allerdings waren die Umsätze dünn, weshalb noch nicht von einer nachhaltigen Entwicklung gesprochen werden kann", schränkte de Schutter ein.

Ähnlich wie in New York und Frankfurt zeigten sich heute auch die wichtigsten anderen europäischen Aktienbörsen in guter Verfassung. Der Euro Stoxx 50  gewann entsprechend 0,65 Prozent auf 2955,47 Punkte. Die Kurse an den Börsen in Paris und London legten im Schnitt ebenfalls zu.

Von der positiven Marktstimmung profitierten in Frankfurt insbesondere die Aktien von Infineon . Sie gewannen als Spitzenwert im Dax 3,16 Prozent auf 7,65 Euro. Die Titel der Deutschen Bank  legten nach überraschend stark ausgefallenen Quartalszahlen des Konkurrenten UBS  1,25 Prozent auf 41,61 Euro zu. Die schweizer Bank, von der Finanzkrise einst schwer getroffen, hatte in den ersten drei Monaten dieses Jahres bei ihren Kunden mehr Geld eingesammelt als von Analysten erwartet worden war.

Darüber hinaus verteuerten sich Porsche-Titel  um 2,16 Prozent auf 45,21 Euro. Marketing- und Vertriebsvorstand Bernhard Maier hatte der Zeitschrift "Automotive News Europe" zuvor gesagt, Porsche wolle seien Absatz und sein Handelsnetz kräftig ausbauen. Die Aktien des Autozulieferers Leoni  sprangen mit 36,38 Euro gar auf den höchsten Stand seit Dezember 2007 und setzten damit ihren Aufwärtstrend der vergangenen Woche fort. Sie gingen mit plus 3,49 Prozent auf 36,22 Euro aus dem Handel.

Der Sportartikelhersteller Puma  hatte über einen starken Jahresauftakt berichtet und nimmt beim Umsatz für das laufende Jahr erstmals die Rekordmarke von drei Milliarden Euro ins Visier. Die Puma-Aktien profitierten entsprechend mit einem Kursgewinn von 5,75 Prozent auf 220,60 Euro und waren damit Favorit im MDax.

Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere heute auf 3,05 (Donnerstag: 3,11) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,30 Prozent auf 121,85 Punkte. Der Bund Future gewann 0,13 Prozent auf 122,47 Punkte.

Der Euro  hat seine Gewinne zur US-Währung im späten Handel leicht ausgebaut und notierte gegen 17.55 Uhr bei 1,4622 Dollar. Als stützend erwies sich die Platzierung spanischer Staatsanleihen mit Laufzeiten von drei und sechs Monaten. Diese erfreuten sich starker Nachfrage, wenngleich der spanische Staat deutlich höhere Zinsen zu zahlen hat. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag bei 1,4617 Dollar festgelegt.

Der Ölpreis rangiert derzeit um vier Dollar unter dem Zweieinhalb-Jahreshoch von 127,02 Dollar je Barrel, das unlängst erreicht worden war. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Juni kostete im Mittagshandel 123,88 US-Dollar. Das waren 22 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) fiel indes im Vergleich zum Vortagshandel um 25 Cent auf 112,03 Dollar.

kst/dpa-afx/rtr/apd
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.