Sonntag, 15. Dezember 2019

Börse Dax startet durch

Blick nach oben: Anleger fassen wieder Mut

2. Teil: Ökoaktien verlieren weiter

Nach Einschätzung des Finanzvorstandes des Autozulieferers Grammer Börsen-Chart zeigen, Alois Ponnath, könnte es schon in wenigen Wochen Auswirkungen geben. Grammer-Aktien zeigten sich davon unbeeindruckt, und reagierten mit einem Plus von 2,6 Prozent auf die Rückkehr des Unternehmens in die Gewinnzone.

Auch bei den Titeln der Autohersteller und anderer Zulieferer griffen Anleger zu, der europäische Stoxx-Branchenindex gewann 1,4 Prozent. Größter Dax-Gewinner war nach einem positiven Analystenkommentar MAN Börsen-Chart zeigen mit einem Plus von 3,4 Prozent auf 87,65 Euro. JP Morgan erhöhte das Kursziel für die Papiere des Lkw-Bauers auf 117 von 110 Euro. Der Ausblick für das Geschäft im Diesel- und Turbo-Bereich verspreche ein gleichbleibendes Niveau 2011 und ein Umsatzwachstum von rund 5 Prozent 2012, erklärten die Analysten.

Die Aktien der beiden schwedischen Hersteller Scania Börsen-Chart zeigen und Volvo Börsen-Chart zeigen legten drei beziehungsweise 1,5 Prozent zu, Daimler-Titel gewannen 1,9 Prozent. Die in keinem großen Index gelisteten Aktien von Porsche Börsen-Chart zeigen verloren ex Bezugsrechte 1,2 Prozent auf 48,58 Euro. Die Bezugsrechte haben einen Wert von 8,34 Euro. Das Unternehmen platziert mehr als 131 Millionen neue Aktien am Markt. Der Bezugspreis für die neuen Stamm- und Vorzugspapiere liegt bei 38 Euro.

Gagfah weiter unter Druck

Die Aktien des designierten Porsche Fusionspartners Volkswagen Börsen-Chart zeigen verteuerten sich um 2,8 Prozent. Die Aktien des Münchener Konkurrenten BMW Börsen-Chart zeigen legten 1,8 Prozent zu.

Bei den Nebenwerten im MDax Börsen-Chart zeigen wurden die Aktien von Gagfah Börsen-Chart zeigen laut Händlern erneut von offenen Fragen um die Klage der Stadt Dresden gegen den Wohnungskonzern belastetet. Sie büßten 0,8 Prozent ein. Einem Zeitungsbericht zufolge könnten sich die Forderungen der sächsischen Landeshauptstadt wegen des Vorwurfs von Verstößen gegen die Sozialcharta auf bis zu eine Milliarde Euro belaufen. Stadt und Unternehmen wollten sich dazu nicht äußern.

Praktiker-Aktien Börsen-Chart zeigen verbuchten ein Minus von 2 Prozent. Die Baumarktkette ist im vergangenen Jahr wegen eines teuren Konzernumbaus und Problemen in Osteuropa tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Die zuletzt wegen der Atomkatastrophe gefragten Wind- und Solarwerte weiteten ihre Vortagesverluste aus.

Der ÖkoDax gab 1,8 Prozent nach. Die Aktien des Windanlagenherstellers Nordex Börsen-Chart zeigen fielen nach einer Herabstufung durch die Commerzbank um 7,5 Prozent. Zwar dürften in Deutschland künftig alternative Energien favorisiert werden, doch werde Nordex vermutlich davon nicht so stark profitieren, schrieben die Analysten.

Kurs des Euro leicht gesunken

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 3,08 (Vortag: 3,04) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,11 Prozent auf 121,51 Punkte. Der Bund Future gab 0,12 Prozent auf 121,36 Punkte ab.

Der Kurs des Euro sank im Vergleich zum Vortag auf 1,4095 US-Dollar. Am Nachmittag hatte die Europäische Zentralbank den Referenzkurs auf 1,4090 (Dienstag: 1,4066) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,7097 (0,7109) Euro gekostet.

mg/nis/rtr/dpa-afx

Seite 2 von 2

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung