Börse Mubaraks Rücktritt sorgt für Kurssprung im Dax

Der Rücktritt von Ägyptens Präsident Husni Mubarak treibt den Dax auf Dreijahreshoch. Der Index schließt knapp unter 7400 Punkten. Der Abgang von Bundesbankchef Axel Weber konnte die Kauflaune nicht bremsen. Autowerte ziehen an.
Jubel unter Mubarak-Gegnern: Der ägyptische Präsident ist am Freitag zurückgetreten

Jubel unter Mubarak-Gegnern: Der ägyptische Präsident ist am Freitag zurückgetreten

Foto: SUHAIB SALEM/ REUTERS

Frankfurt am Main - Die Erleichterung über die Rücktritt des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak hat den Dax  zum Wochenausklang auf ein neues Drei-Jahres-Hoch gehievt. Er stieg kurz vor Handelsschluss bis auf 7390 Punkte und schloss dann 0,4 Prozent fester bei 7371 Zählern.

Auf Wochensicht hat der deutsche Leitindex rund 2 Prozent zugelegt. Der Nebenwerteindex MDax  stieg am Freitag um 0,6 Prozent auf 10.552 Stellen. Der TecDax  zog um 0,3 Prozent auf 896 Zähler an.

An der Wall Street notierte der US-Standardwerteindex Dow Jones  bei Börsenschluss in Deutschland 0,2 Prozent höher bei 12.256 Stellen. Der technologielastige Nasdaq Composite  gewann 0,3 Prozent auf 2799 Zähler und der S&P500 zog um 0,4 Prozent an.

Sorgen um Eskalation in der Region schwinden nach Mubaraks Rücktritt

Der Rücktritt Mubaraks lindere die Sorgen, dass es zu einer Eskalation in Ägypten sowie zu einem Übergreifen der Proteste auf Saudi-Arabien, Libyen und Algerien kommen könnte, sagten Börsianer. Damit verbunden schwinden auch Ängste um eine Beeinträchtigung des Schiffsverkehrs im Suezkanal.

Die Börsenkurse waren schon vor der offiziellen Verkündung des Rücktritts durch Vizepräsident Omar Suleiman in die Höhe geschnellt. Im Verlauf des Nachmittags war bereits über einen solchen Schritt spekuliert worden.

Positive Konjunkturdaten aus den USA stützen zusätzlich

Abseits der Lage in Ägypten sorgten zudem positive Konjunkturdaten aus den USA für Rückenwind. Hier hatte sich das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima im Februar überraschend stark aufgehellt.

Der Rücktritt von Bundesbankchef Axel Weber bis Ende April 2011 konnte die Kauflaune nicht schmälern. Weber, der als strikter Vertreter von Währungsstabilität gilt, steht damit auch nicht mehr als möglicher Nachfolger von EZB-Chef Trichet zur Verfügung. Dies wird am Markt als mögliche Schwächung der Gemeinschaftswährung gewertet.

Autowerte starten im späten Handel Aufholjagd

Wegen guter Absatzzahlen im Januar stieg der Kurs von Volkswagen  um 2,6 Prozent auf 128,2 Euro. Die beiden anderen Autowerte wurden mitgezogen: BMW legten um 2,3 Prozent zu und schloss bei 63,14 Euro, Daimler stiegen um 1,9 Prozent auf 56,51 Euro.

Thyssen Krupp enttäuscht mit Ausblick und US-Geschäft

Größter Verlierer im Dax waren die Aktien von ThyssenKrupp  nach Quartalszahlen. Der Stahl- und Industriegüterkonzern musste im ersten Geschäftsquartal auch wegen hoher Anlaufverluste in den neuen Stahlwerken in Brasilien und den USA Einbußen hinnehmen. Der Überschuss brach im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast die Hälfte ein.

Nebenwerte: Sky setzt Kursrally fort

Im MDax schossen erneut Sky Deutschland  in die Höhe und gingen nach einem Plus von 7,9 Prozent bei 3,25 Euro aus dem Handel. Rheinmetall gewannen 2,8 Prozent auf 64,17 Euro, EADS stiegen um 2,2 Prozent auf 21,74 Euro. Größter Verlierer waren Puma mit einem Minus von 2,0 Prozent auf 222,85 Euro. Im TecDax stiegen Carl-Zeiss Meditec um 5,0 Prozent auf 14,70 Euro. Nordex verloren 2,2 Prozent auf 6,13 Euro.

Euro gibt deutlich nach

Der Euro verlor erneut kräftig an Wert, was vor allem mit dem zunächst befürchteten und dann bestätigten Abgang von Bundesbankpräsident Axel Weber und der Lage in Ägypten zusammenhing. Gegen 17.40 Uhr stand der Kurs bei 1,3541 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte am Nachmittag einen Referenzkurs von 1,3524 Dollar festgelegt.

mg/dpa-afx
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.