EU-Rettungsfonds Investoren reißen sich um EFSF-Anleihe

Die erste Anleihe des europäischen Rettungsfonds EFSF stößt auf großes Interesse. Investoren wollen Anteile im Gesamtwert von 43 Milliarden Euro erwerben. EFSF-Chef Klaus Regling will vorerst allerdings nur eine Anleihe im Wert von fünf Milliarden Euro platzieren.
EFSF-Chef Regling: Irland soll insgesamt 17,5 Milliarden Euro aus dem europäischen Rettungsfonds erhalten

EFSF-Chef Regling: Irland soll insgesamt 17,5 Milliarden Euro aus dem europäischen Rettungsfonds erhalten

Foto: ? Reuters Photographer / Reuters/ REUTERS

Frankfurt am Main - Mehr als 500 Gebote institutioneller Investoren mit einem Ordervolumen von insgesamt 43 Milliarden Euro seien eingegangen, hieß es am Dienstagvormittag aus Kreisen des Krisenfonds EFSF.

Damit ist die Anleihe deutlich überzeichnet: Fünf Milliarden Euro sollen nach früheren Angaben des EFSF in diesem ersten Schritt am Markt platziert werden. EFSF-Chef Klaus Regling wollte das Ergebnis der Auktion am Dienstagnachmittag während einer Pressekonferenz in Frankfurt bekanntgeben.

Das finanziell angeschlagene Irland war im November als erstes Euro-Land unter den Rettungsschirm von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds (IWF) geschlüpft. Das Land soll 85 Milliarden Euro Unterstützung bekommen. 17,5 Milliarden davon übernimmt der Euro-Rettungsfonds mit dem Namen "Europäische Finanz-Stabilitäts-Fazilität" (EFSF). Der Fonds begibt Anleihen, die von den Euro-Ländern garantiert werden.

mg/dpa-afx
Mehr lesen über