Börse Dax fest - Anleger schichten um

Die Aussicht auf ein weiteres Boomjahr in der deutschen Wirtschaft hat den Dax zum Wochenschluss gestützt. Anleger schichten aus den einst favorisierten Autotiteln in Energie- und Finanztitel um. Siemens profitiert von den Zahlen von GE, und Volkswagen bleibt unter Druck.
Hoffentlich halten die Gewinne: Ein Börsianer an der Wall Street

Hoffentlich halten die Gewinne: Ein Börsianer an der Wall Street

Foto: Keith Bedford/ dpa

Frankfurt am Main - Der Dax  hat zum Wochenschluss von der Veröffentlichung des Ifo-Geschäftsklimaindex profitiert und mit Gewinnen von 0,5 Prozent auf 7062 Zählern geschlossen. Auf Wochensicht gab der Dax damit aber dennoch rund 0,2 Prozent nach.

Das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer, der Ifo-Index, kletterte im Januar erneut auf ein Rekordniveau. "Die hohe Produktivität sowie hervorragende Handelsbeziehungen werden Deutschland erneut an die Spitze der Eurozone bringen", sagte Volkswirt Jörg Zeuner von der VP Bank. Die Dekabank bezeichnete die Daten als "Spiegelbild der traumhaften Verfassung Deutschlands."

Favoritenwechsel: Bankentitel gefragt, Autowerte unter Druck

Am Tag des kleinen Verfalls am Terminmarkt schichteten Anleger vor allem die Sektorenanteile in ihren Portfolios um. Dabei griffen sie unter anderem bei Finanzwerten zu, die 2010 zu den Verlierern gehört hatten. Der europäische Bankenindex konnte 1,1 Prozent zulegen.

Spanischen Banktiteln wie Santander und BBVA half die geplante Radikalkur der Regierung für den angeschlagenen Sparkassensektor auf die Beine. Die Papiere stiegen jeweils um mehr als 3 Prozent.

Aus den Portfolios flogen hingegen einige Autowerte: Vor allem Volkswagen, einer der größten Dax-Gewinner des vergangenen Jahres, setzten ihre Talfahrt fort. Die Titel verloren 1,7 Prozent. Seit Jahresbeginn mussten sie bereits Abschläge von rund 7 Prozent hinnehmen. "Das ist ein klassischer Favoritenwechsel", sagte ein Börsianer. Auf Erholungskurs ging auch die Deutsche Börse, die am Donnerstag 2,3 Prozent verloren hatte und zum Wochenschluss als größter Dax-Gewinner vier Prozent im Plus bei 57,30 Euro lag.

Zu neuen Lieblingen der Investoren kristallisierten sich derzeit vor allem die Versorgertitel RWE und Eon  heraus. Die Titel verbuchten nach ihren herben Verlusten im letzten Jahr seit Januar bereits Zugewinne von rund zwölf beziehungsweise 8 Prozent.

Zahlen von General Electric stützen Siemens

Die Aktien von GE-Konkurrent Siemens  stiegen um rund 2 Prozent auf 92,35 Euro. Besser als erwartet ausgefallene Zahlen des US-Mischkonzerns für das vierte Quartal verliehen Schub: In New York kletterten die Aktien von General Electric um rund 5 Prozent.

Auch Google  hellte mit überraschend guten Zahlen die Stimmung an der Wall Street auf, während Bank of America einen Quartalsverlust verbuchte.

Zu SAP  kursierten vage Gerüchte um eine Platzierung von Aktien durch die Handelsräume. Der Konzern wollte keine Stellungnahme dazu abgeben. Die Papiere verloren moderate 0,3 Prozent auf 40,13 Euro.

Merck erholt sich von Chlaribin-Rückschlag

Keine guten Karten hatte dagegen Merck KGaA  : Die größte Medikamentenhoffnung des Chemie- und Pharmakonzerns ist vorerst geplatzt. Das wissenschaftliche Beratergremium CHMP der europäischen Zulassungsbehörde EMA sprach sich erneut gegen die EU-Marktzulassung der Multiple-Sklerose-Tablette Cladribin aus. "Das ist natürlich ein Rückschlag", sagte ein Börsianer. Da die Entscheidung aber nicht überraschend kam, hielt sich der Druck in Grenzen: Die Papiere gaben bis zu 1,1 Prozent ab, schwangen im späten Handel aber wieder rund ein Prozent ins Plus auf 60,41 Euro.

mg/la/dpa-afx/rtr
Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.