Pharma-Börsengang Japaner stoßen Merck vom Thron

Der Pharmakonzern Otsuka hat bei seinem Börsengang in Tokio insgesamt rund zwei Milliarden Euro eingenommen. Damit stößt das Unternehmen seinen deutschen Konkurrenten Merck vom Thron der weltweit größten Börsengänge in der Pharmabranche.
Pharmabranche: 1995 erzielte der Merck-Konzern rund 1,3 Milliarden Euro mit seinem Börsengang

Pharmabranche: 1995 erzielte der Merck-Konzern rund 1,3 Milliarden Euro mit seinem Börsengang

Foto: ddp

Tokio - Die Aktien von Otsuka stiegen zu ihrem Handelsdebüt an der Tokioter Börse zeitweise um 4,7 Prozent auf 2199 Yen. Die Dividendenpapiere waren mit 2100 Yen je Titel am unteren Ende der Preisspanne ausgegeben worden. Sie gingen dann mit 2140 Yen aus dem Handel.

Die Tokioter Börse schloss kaum verändert. Der Börsengang kam auf ein Gesamtvolumen von umgerechnet rund zwei Milliarden Euro. Spitzenreiter in der Pharmabranche war bislang die deutsche Firma Merck KGaA, die 1995 etwa 1,3 Milliarden Euro einsammelte.

Potenzielle Investoren hatten sich im Vorfeld des Börsenganges um die Gewinnperspektiven von Otsuka gesorgt, weil der Patentschutz für das Schizophrenie-Mittel Abilify im Jahr 2015 ausläuft. Abilify ist der Verkaufsschlager des zweitgrößten japanischen Pharmakonzerns nach Takeda Pharmaceutical.

Otsuka ist die zweitgrößte Emission in diesem Jahr in Japan nach Dai-ichi Life Insurance. Der Lebensversicherer erzielte rund acht Milliarden Euro.

mg/rtr
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.