Börse Dax schließt nahe Monatshoch

Gute ZEW-Daten haben den Dax belebt, der deutsche Leitindex schloss nahe seinem bisherigen Monatshoch. Auch an der Wall Street griffen Anleger zu.
Börsenparkett: Der Ausverkauf nach dem Rezessionsschock sei wohl etwas zu heftig ausgefallen, sagen Händler

Börsenparkett: Der Ausverkauf nach dem Rezessionsschock sei wohl etwas zu heftig ausgefallen, sagen Händler

Foto: STRINGER/GERMANY/ REUTERS

Frankfurt am Main - Der Dax  kletterte zuletzt um rund 1,6 Prozent und schloss bei 9457 Punkten. Das war so hoch wie seit Ende September nicht mehr und nahe am Monatshoch bei 9467 Punkten. Der MDax  der mittelgroßen Werte rückte um 0,5 Prozent vor, und der Technologiewerte-Index TecDax  gewann 1,9 Prozent. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50  ging es um 1,1 Prozent hoch.

"Der deutliche Anstieg der ZEW-Konjunkturerwartungen ist ein konjunktureller Lichtblick im trüben November", sagte Thomas Gitzel, Chefökonom der Liechtensteiner VP Bank. Die Botschaft laute: "Die konjunkturelle Durststrecke wird uns im laufenden Jahr noch begleiten, doch für das kommende Jahr zeichnet sich bereits Besserung ab", so der Experte.

An der Wall Street notierte der Dow Jones  zuletzt 0,2 Prozent höher. Der breiter gefasste S&P-500 stieg 0,4 Prozent, nachdem er am Montag den höchsten Schlussstand seiner Geschichte markiert hatte. Der Index der Technologiebörse Nasdaq  kletterte 0,6 Prozent.

K+S an der Dax-Spitze

An der Dax-Spitze rangierten K+S mit 4,4 Prozent Plus.

Merck KGaA  legten 1,7 Prozent zu, blieben aber unter dem Rekordhoch, das sie vortags dank der Kooperation mit dem US-Wettbewerber Pfizer  erreicht hatten.

Im TecDax legten Wirecard  nach dem angekündigten Ausbau einer Kooperation mit Visa  um 2,2 Prozent zu. Die Zusammenarbeit des Zahlungsabwicklers mit dem US-Finanzkonzern dreht sich um Prepaid-Karten, auf denen die Kunden anders als bei klassischen Kreditkarten ein Guthaben besitzen und damit bezahlen können. "Die Ausweitung der Partnerschaft klingt sehr gut", kommentierte ein Börsianer.

Die Aktionäre von Sixt  konnten sich dagegen über einen Kurssprung von 4,8 Prozent freuen, nachdem der Autovermieter laut einem Börsianer "extrem starke Zahlen" vorgelegt hatte.

ts/dpa-afx
Mehr lesen über