Börse Dax im Plus, Bitcoin erholt sich

Nach dem Kursrutsch vom Vortag hat sich die Börse am Dienstag erholt. Starke Firmenbilanzen stärken auch die US-Börsen.
Händlerin in Frankfurt: Die Stimmung am Aktienmarkt bessert sich am Dienstag

Händlerin in Frankfurt: Die Stimmung am Aktienmarkt bessert sich am Dienstag

Foto: Frank Rumpenhorst / picture-alliance/ dpa

Der Dax hat sich am Dienstag etwas vom Dämpfer zum Wochenstart erholt. Mit Blick auf das nahe Jahresende nutzten späte Schnäppchenjäger die niedrigeren Kurse für Käufe. Der deutsche Leitindex stieg um 1,36 Prozent auf 15 447,44 Punkte. Damit steuert das Börsenbarometer wieder auf den 200-Tage-Durchschnitt zu. Die viel beachtete Linie beschreibt den langfristigen Trend und wurde am Vortag vom Dax deutlich nach unten durchbrochen.

Dax

Zum Wochenstart hatte der Index knapp zwei Prozent eingebüßt, belastet von der starken Ausbreitung der Virusvariante Omikron und Ängsten vor einem neuerlichen Lockdown in Deutschland. Der Dax war auf den tiefsten Stand seit Ende November gefallen. Am Dienstag verbuchte auch der MDax der mittelgroßen Werte eine Erholung um 0,98 Prozent auf 34 347,04 Zähler.

Alle Indizes, Fonds und Aktien auf einen Blick:
Hier geht es zu unserer Börsenseite 

Zu den Spitzenreitern im deutschen Leitindex zählten die Aktien der Deutschen Börse mit einem Aufschlag von gut drei Prozent. Sie profitierten von einer Kaufempfehlung der schweizerischen Bank UBS. Analyst Michael Werner attestierte den Papieren nach der jüngsten Kursschwäche ein attraktives Chance-Risiko-Profil und erhöhte die Schätzungen für die kommenden Jahre.

Ein starker Quartalsbericht und solide Prognosen des US-Chipherstellers Micron verschafften den Halbleiterwerten Rückenwind. Infineon etwa stiegen um 1,7 Prozent, im MDax ging es für Aixtron um 2,5 Prozent aufwärts.

US-Börse unter Druck

Ermuntert von starken Firmenbilanzen kehren Anleger an die Wall Street zurück. Der US-Standardwerteindex Dow Jones stieg am Dienstag um 1,6 Prozent auf 35.474 Punkte. Der breit gefasste S&P 500 und der technologielastige Nasdaq legten ähnlich stark zu.

Nasdaq

Das sei lediglich eine Reaktion auf die Kursverluste vom Wochenauftakt und kein Start einer neuen Rally, sagte Aktienhändler Dennis Dick vom Brokerhaus Bright Trading. "Es gibt einfach zu viele Sorgen." Eine davon ist die rasche Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus, zu deren Bekämpfung zahlreiche Staaten ihre Pandemie-Restriktionen wieder verschärfen. Die Beschränkungen würden aber sicher nicht den gleichen Umfang erreichen wie die Lockdowns der vergangenen Monate, sagte Naeem Aslam, Chef-Marktanalyst des Brokerhauses AvaTrade.

Bitcoin klar im Plus, aber unter 50.000 Dollar

Die weltweit bekannteste Digitalwährung Bitcoin legte ebenfalls wieder zu und gewann 3,5 Prozent auf 48.637 Dollar – notiert aber weiterhin deutlich unter der Marke von 50.000 Dollar. Die Digitalwährung war am Montag auf bis zu 46.240 Dollar abgerutscht, legte in der Nacht zum Dienstag aber um rund 5 Prozent zu.

"Auch wenn kurzfristig Erholungstendenzen zu beobachten sind, gestaltet sich die Gemengelage nach wie vor fragil", warnte Analyst Timo Emden von Emden Research. Überzeugte Käufer seien am Kryptowährungsmarkt derzeit Mangelware.

Dennoch griffen Investoren auch bei Werten aus dem Kryptowährungssektor und Unternehmen, die sich mit der Bitcoin & Co zugrundeliegenden Blockchain-Technologie befassen, zu. So stiegen die Papiere von Coinbase, Riot, Marathon, Overstock und Silvergate an der Wall Street um bis zu sieben Prozent

Bitcoin

Kursgewinne in Asien

Die asiatischen Aktienmärkte zeigen sich am Dienstag unbeeindruckt von den Turbulenzen an der Wall Street. Trotz anhaltender Sorge vor den wirtschaftlichen Folgen der Omikron-Variante begrüßten die Anleger Chinas Vorstoß zur Unterstützung angeschlagener Immobilienkonzerne. Die Regierung in Peking drängt private und staatliche Immobilienunternehmen, Projekte von den in Schwierigkeiten geratenen Bauträgern Evergrande und Kaisa zu erwerben, um das Risiko einer Destabilisierung der Wirtschaft zu verringern.

"Corona bleibt eine Bedrohung für die Weltwirtschaft. Erste Anzeichen deuten darauf hin, dass die Omikron-Variante zwar übertragbarer ist, aber im Vergleich zu früheren Varianten zu weniger schweren Erkrankungen führt", schrieben die Ökonomen von CBA in einer Notiz.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 2 Prozent höher bei 28.500 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index stieg um 1,5 Prozent und lag bei 1971 Punkten.

Ölpreise steigen wieder

Auch am Rohölmarkt waren Schnäppchenjäger auf der Pirsch. Die US-Sorte WTI verteuerte sich um vier Prozent auf 71,29 Dollar je Barrel (159 Liter). Händler warnten allerdings: Sobald neue Kontakt- und Reisebeschränkungen verhängt würden, müsse mit erneuten Kursverlusten gerechnet werden. Rohöl der Nordsee-Sorte Brent verteuert sich um 2,7 Prozent auf 73,42 Dollar je Barrel.

Brent

Mit Nachrichtenagenturen