Kryptowährung auf Jahreshoch Bitcoin steigt über 12.400 Dollar

Der Schwung an den Weltbörsen hat etwas nachgelassen. Dagegen legt die Kryptowährung Bitcoin weiter zu - und hat sich seit März mehr als verdoppelt.
Bitcoin: Die Kryptowährung notiert mit knapp 12.200 US-Dollar auf dem höchsten Niveau seit zwölf Monaten

Bitcoin: Die Kryptowährung notiert mit knapp 12.200 US-Dollar auf dem höchsten Niveau seit zwölf Monaten

Foto: JIM URQUHART/ REUTERS

Wegen der Geldflut der weltweiten Notenbanken sowie der Unsicherheit über die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie bleibt das "virtuelle Gold" Bitcoin attraktiv. Die älteste und wichtigste Cyber-Devise verteuerte sich zu Wochenbeginn zunächst auf 12.176 Dollar (siehe Bitcoin-Chart ) und erreichte damit das höchste Niveau seit mehr als zwölf Monaten. Im Handelsverlauf am Montag stieg der Kurs weiter und überschritt laut Nachrichtenagentur Reuters später die Marke von 12.400 Dollar. Das entspricht einem Tagesplus von 4,4 Prozent.

"Angesichts der zunehmenden Sorgen um die globale Wirtschaft steigen die Anleger wieder in Bitcoin ein", so Timo Emden, Analyst bei Emden Research. "Die zunehmenden Spannungen zwischen China und den USA dürften dazu beigetragen haben."

Dem Bitcoin sowie anderen derzeit gefragten Cyberwährungen wie Ethereum kommt zugute, dass ihre Menge begrenzt ist: Im Gegensatz zu Euro und Dollar, die von den Notenbanken in beliebiger Menge gedruckt oder transferiert werden können, können bis zum Jahr 2130 maximal 21 Millionen Bitcoins produziert werden. Das sogenannte "Halving" sorgt dafür, dass die Bitcoin-Schürfer für ihre Rechenleistung in Zukunft weniger Bitcoin bekommen. Viele Anleger, die der expansiven Geldpolitik der Notenbanken nicht mehr vertrauen, weichen daher auf Währung wie Bitcoin oder auf Rohstoffe wie Gold und Silber aus.

Auf der Suche nach Anlagealternativen kämen die Investoren an Kryptowährungen derzeit nicht vorbei. Allerdings könne es rasch zu Gewinnmitnahmen kommen, da Digitalwährungen ein "volatiles Pflaster" blieben.

la/Reuters/dpa-afx
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.